who cares?

Ich möchte noch einmal auf den Aspekt kommen, die „Teilnahme am eigenen Leben“ zu stärken, und möchte das mit einigen Zitaten aus dem im letzten Beitrag erwähnten Film „who cares?“ tun:

„Das Gefühl von Gleichgültigkeit ist etwas sehr Trauriges. Teilnahmslosigkeit und Ignoranz sind, denke ich, unsere größten Feinde.“ (Karen Tse)

„Die Erkenntnis, und dafür bedarf es keines Doktortitels, dass das Wissen eines Eingeborenen, das Wissen einer Frau aus einer traditionellen Gemeinde genauso wichtig und fundamental für die Welt ist, wie das Wissen eines großen Wissenschaftlers in seinem Labor.“ (Oscar Rivas)

„Also sah ich, dass meine Konkurrenz nicht der ist, der das Gleiche tun will, sondern die allgemeine Ignoranz, das Fehlen an Wissen, Chancen und Zugang.“ (Wellington Nogueira)

„Als Wellington Nogueira die Arbeit der Klinikclowns kennen lernte, erkannte er die soziale Rolle der Kunst.“ (Sprecher im Film „who cares?“)

„Wenn du große Veränderungen bewirken willst, musst du dich von den Besitzansprüchen an deinen Ideen verabschieden. Denn das Ziel der Veränderung ist, deine Ideen in Strukturen, in Systeme, in die Wasserzufuhr einzubetten.“ (Al Etmanski)

„Wenn du beginnst, deinen Verstand zu benutzen und dich mit der Welt der Ideen, der Bilder und auch mit den Gedanken anderer zu befassen, dann stellst du fest, dass es eine unendliche Quelle ständiger Freude, Beschäftigung und Unterhaltung gibt, die kostenlos, absolut kostenlos ist.“ (John Mighton)

Wo ist die „Teilnahme am eigenen Leben“ für Euch ganz persönlich noch ausbaufähig? Es muss nicht, es darf aber wie immer gerne kommentiert werden!

kleewand

Advertisements
Standard

Die Entwicklung eines Workshops, Teil 3

Hallo liebe MitleserInnen,

eigentlich wollte ich „Teil 3“ noch gar nicht beginnen, sondern ganz unabhängig von der Workshop-Erarbeitung von den Filmen „alphabet“ und „who cares?“ erzählen.

Es fällt leicht, von diesen beiden Filmen den Bogen zur Kunst zu schlagen, wie ich sie begreife.

Auf der website zum Film „alphabet“ heißt es: „‘Leistung‘ als Fetisch der Wettbewerbsgesellschaft ist weltweit zum unerbittlichen Maß aller Dinge geworden. Doch die einseitige Ausrichtung auf technokratische Lernziele und auf die fehlerfreie Wiedergabe isolierter Wissensinhalte lässt genau jene spielerische Kreativität verkümmern, die uns helfen könnte, ohne Angst vor dem Scheitern nach neuen Lösungen zu suchen.“

Der ganzheitlichen Sicht auf das Thema „Bildung“ liegt die ganzheitliche Sicht auf den Menschen zugrunde. Da ich auch „Kunst“ und deren Voraussetzung „Kreativität“ als etwas dem Menschen Grundzugehöriges begreife und eine ausschließende Sicht darauf – wie sie das etablierte Kunstsystem vorsieht – nicht als vernünftig für den Menschen ansehen kann, spricht mir der Film geradezu aus der Seele!

Genauso „who cares?“, aus dem ich nur ein Zitat bringen möchte: „Wenn du beginnst, deinen Verstand zu benutzen und dich mit der Welt der Ideen, der Bilder und auch mit den Gedanken anderer zu befassen, dann stellst du fest, dass es eine unendliche Quelle ständiger Freude, Beschäftigung und Unterhaltung gibt, die kostenlos, absolut kostenlos ist.“ (John Mighton)

Der Film berichtet von „Sozialunternehmern“ aus verschiedenen Erdteilen, die alle gemeinsam haben, „dass sie gesellschaftliche Veränderungen vorantreiben wollen oder gar Lösungen für schwerwiegende soziale Probleme gefunden haben. Ansatzpunkte gibt es in der gegenwärtigen Welt zuhauf: Armut, Krieg, Unterdrückung, die Finanzkrise und den Klimawandel.“ (www.filmstarts.de)

Mich inspiriert besonders das unabhängige Denken der Protagonisten, ihre KREATIVITÄT. Sowohl im Bildungssystem als auch in allen anderen etablierten gesellschaftlichen Systemen herrscht Starrheit, und es gibt genügend Leute, die es so behalten wollen, obwohl (oder gar weil…?) es dem jeweiligen System eher dient als dem Menschen. Mich inspiriert das aktive teilnehmen-Wollen von Menschen an ihrem eigenen Leben.

Mich fasziniert, dass so viele Dinge, die mir begegnen, mich einerseits unabhängig von den Vorbereitungen auf den Workshop begeistern als auch so Vieles damit zusammenzuhängen scheint, was sich erst auf den zweiten Blick offenbart… so kann es weitergehen!

Trailer „alphabet“ https://www.youtube.com/watch?v=GInqHl8MnIU

Trailer „who cares?“ https://www.youtube.com/watch?v=yKNhH9tdzd4 

 

WS_Bild_3

Standard

Die Entwicklung eines Workshops, Teil 2

Hallo liebe MitleserInnen,

anhand der Reaktionen auf meinen ersten Bericht bin ich bestätigt, dass es schwer ist, über etwas zu berichten ohne „allzuviel verraten zu wollen“ 😉 . Trotzdem und gerade deswegen ein ganz herzliches Dankeschön für Eure unterstützenden Worte!

Wie also Teil 2 beginnen?

Vielleicht nicht gerade mit der Beantwortung, aber zumindest mit dem Eingehen auf den Satz aus einem Kommentar zum ersten Teil: „… es soll doch auf jeden Fall etwas kreativ gestaltet werden, oder?“

Ja, allerdings ginge es mir dabei weniger um das Ergebnis als um den Prozess, wie man Dinge angeht. Das „daneben Denken“ wird eine große Rolle spielen. Es geht um Impulse, um Ausprobieren. Deshalb ist es mir für meinen Teil des Workshops wichtig, dass es von meiner Seite kein Zeichen- und/oder Malkurs sein wird, obwohl mit Stift/Farbe und Papier gearbeitet wird. Es ist auch für mich spannend, wie meine Kollegin es für das Schreiben angehen wird. 🙂 Unser nächstes Treffen ist geplant!

Als kleine Appetithäppchen hier die Dinge, die mir bei den ersten Recherchen begegnet sind und ein Teil der bewusst ausgewählten Vorbereitungslektüre:

*

Wer Erfolg haben will, darf keine Angst haben, Fehler zu machen.“ [Frank Tyger]

http://www.franktyger.info/frank-tyger-biography.htm

*

Etwa mit fünf Jahren verlieren die meisten Menschen den Spaß am Malen und Zeichnen. Alles soll dann „echt“ aussehen, die Angst, falsch zu zeichnen, lähmt die Freude am kreativen Umgang mit Stiften, Pinsel und Kreide. Und höchstens in selbstvergessenen Momenten beim Telefonieren entstehen noch Kritzeleien, die oft etwas überraschend Schönes haben. Ganz anders gehen Menschen vor, die als „verrückt“ oder „geisteskrank“ bezeichnet werden. Diese Menschen behalten die unmittelbare Fähigkeit, subjektiv Wahrgenommenes bildnerisch kreativ wiederzugeben. Von ihnen lernten Picasso und die Künstler der „art brut“. Und genau diesen direkten emotionalen Zugang zum Zeichnen vermittelt Ihnen Peter Jenny im Buch Anleitung zum falsch Zeichnen. Nehmen Sie die Anleitung zum falsch Zeichnen und Ihr Fotoalbum, legen Sie mit Pinsel und Stiften los, und entdecken Sie vertraute Bilder, die Sie so noch nie gesehen haben!“

*

https://de.wikipedia.org/wiki/Art_brut

WS_Bild_2.jpg

Standard