Personen des öffentlichen Lebens

Ab wann man eine „Person des öffentlichen Lebens“ ist, darin sind sich manchmal nicht mal angehende JuristInnen einig. ( http://www.juraforum.de/forum/t/wann-wird-man-von-einer-privatperson-zur-person-des-oeffentlichen-lebens.435537/ )

Kürzer und klarer versucht es der Eintrag im Journalisten-Kolleg: https://www.journalistenkolleg.de/lexikon-journalismus/person-des-oeffentlichen-lebens 

Mir ist vollkommen bewusst, dass ich jeglichen juristischen Sachverstand beleidige, indem ich sage: auch ich bin eine Person des öffentlichen Lebens – nicht des öffentlichen Interesses; das ist klar 😉 .

Ich bin nicht nur nicht berühmt, ich bin nicht mal bekannt (außer meinen Bekannten natürlich). Trotzdem empfinde ich es als hilfreich, mich und meine Mitmenschen jenseits einer juristischen Definition als Personen des öffentlichen Lebens zu begreifen.

Wir alle leben – bis auf einige Ausnahmen aus unterschiedlichen Gründen – in der Öffentlichkeit. Diese Öffentlichkeit beginnt, wenn wir unseren Wohnraum verlassen, mit anderen Personen als mit unseren Familienangehörigen in Kontakt kommen. Wir brauchen gar keinen ‚Hoppla, hier komm‘ ich!‘-Auftritt hinlegen; selbst mit gesenktem Hoodie-Haupt sind wir nun „draußen“, sichtbar, hörbar.

Vielleicht empfinden es eher Menschen ähnlich, die – vielleicht auch nur bedingt bekannt – sich der Öffentlichkeit, in die sie treten, bewusster sind: TheaterschauspielerInnen, TänzerInnen, KünstlerInnen, BloggerInnen, …

Heute möchte ich empfehlen, sich beim nächsten vor-die-Tür-Treten, beim nächsten mit-jemandem-in-Kontakt-Treten, sich seiner Gefühle, Gedanken, Worte, Handlungen, seiner ganzen Person bewusst zu sein. Falls Ihr Euch auf das Experiment einlasst, freute mich wie immer Feedback – ob in zwei Worten à la ‚Hab’s probiert‘ oder als ausführliche Feldstudien-Analyse 😉 .

*

Advertisements
Standard

„… die Menschen wissen gar nicht, dass sie die ganze Zeit tanzen.“

Der Ausspruch stamm von Luis Pereyra, getan in der letzten ‚Westart live‘, in der er zusammen mit Partnerin Nicole Nau zu Gast war. Die Grafikdesignerin ging Ende der 1980er Jahre nach Argentinien, um dort Tango zu studieren. Bis heute treten beide auf, touren, leiten ein Tangohaus, leben für diesen Tanz.

Die Wikipedia sagt: „Tanz ist die Umsetzung von Inspiration in Bewegung.“ Ich finde das eine schöne Definition, da sie das freie Element im Tanz betont, das bei den meisten bekannten Tänzen reglementiert wird. Nun könnte man sagen, dass das ‚muss‘, damit Qualität entstehen kann. Der Tango Argentino widerlegt dieses ‚Muss‘. Obwohl im Kern ein Improvisationstanz, wird auf saubere Technik Wert gelegt, damit die Bewegungen fließen können und dem ‚guten Gefühl‘ Raum gegeben werden kann.

Nicole Nau ist der Ansicht, dass die „Tanzschulwelt“ durch die Standardisierung mit dem Tanzen „nichts zu tun“ hätte, und nach obiger schöner Definition des Begriffes glaube ich zu verstehen, was sie meint. Es gäbe in Argentinien keinen standardisierten Tanz – „Das Volk tanzt einfach.“

Eine wunderbare Auffassung einer Kunst.

Standard

„[…] Du kannst nicht falsch sein gegen irgendwen.“

t_h_bild

Laurence Olivier

*

aus: Hamlet, 1. Aufzug, 3. Szene:

[…]

POLONIUS

Noch hier, Laertes? Ei, ei, an Bord, an Bord!

Der Wind sitzt in dem Nacken Eures Segels,

Und man verlangt Euch. Hier mein Segen mit dir –

[indem er dem Laertes die Hand aufs Haupt legt]

Und diese Regeln präg in dein Gedächtnis:

Gib den Gedanken, die du hegst, nicht Zunge,

Noch einem ungebührlichen die Tat.

Leutselig sei, doch mach dich nicht gemein.

Den Freund, der dein, und dessen Wahl erprobt,

Mit eh‘rnen Haken klammr‘ ihn an dein Herz.

Doch schwäche deine Hand nicht durch Begrüßung

Von jedem neugeheckten Bruder. Hüte dich,

In Händel zu geraten; bist du drin,

Führ sie, dass sich dein Feind vor dir mag hüten.

Dein Ohr leih jedem, wenigen deine Stimme;

Nimm Rat von allen, aber spar dein Urteil.

Die Kleidung kostbar, wie’s dein Beutel kann,

Doch nicht ins Grillenhafte: reich, nicht bunt;

Denn es verkündigt oft die Tracht den Mann,

Und die vom ersten Rang und Stand in Frankreich

Sind darin ausgesucht und edler Sitte.

Kein Borger sei und auch Verleiher nicht;

Sich und den Freund verliert das Darleh‘n oft,

Und Borgen stumpft der Wirtschaft Spitze ab.

Dies über alles: Sei dir selber treu,

Und daraus folgt, so wie die Nacht dem Tage,

Du kannst nicht falsch sein gegen irgendwen.

Leb wohl! Mein Segen förd‘re dies an dir!

[…]

*

Diese „Regeln“ des Vaters für den Sohn sind über Shakespeares Schauspiel hinaus erprobt, würde ich sagen; sie haben als Ratschläge beinahe – Ausnahmen gibt es ja immer, weil Menschen Individuen sind – Allgemeingültigkeit.

Besonders von den Schlusssätzen wird dies gerne zitiert:

„Dies über alles: Sei dir selber treu. Und daraus folgt, so wie die Nacht dem Tage: Du kannst nicht falsch sein gegen irgendwen.“

Auch auf mich wirken diese Sätze. Sie bedeuten nicht, dass man sich anderen gegenüber nicht für diese unpassend verhalten kann; das kann immer passieren, denn wir gehen erst einmal von uns aus und wissen nicht, wie unser Gegenüber uns und das Gesagte aufnehmen wird. (Den Vorsatz, das Gegenüber fies zu treffen, gibt’s natürlich auch, aber das schließe ich hier jetzt einmal aus.)

Um sich selbst treu zu sein, bedarf es der Reflexion; man muss seine Gefühle und Gedanken sortieren, um eine Position einnehmen zu können. Ist diese nicht starr, sondern in dem Sinne beweglich, dass sie veränderbar ist, wenn sich Gegebenheiten verändern, bleibt man wahrhaftig – und kann daher „nicht falsch sein gegen irgendwen“. Ich interpretiere es also so, dass man zu allererst eine gute Verbindung zu sich selbst hat, spürt, was einem gut und nicht gut tut, was man denkt und warum, und dem Gegenüber damit eine ehrliche, eine wahrhaftige Person zeigt.

Nachlässigkeit, Ignoranz und Lethargie haben da kaum Chancen, ihr ungesundes Wirken zu betreiben; man lebt in steter Auseinandersetzung mit sich und anderen. Es ist leicht vorstellbar, dass man diese Auseinandersetzung ohne echte Verbindung zu sich selbst eher als Bürde erlebt als das Geschenk, das es ist: das Geschenk des sich-Einbringens, des im-Gespräch-Bleibens.

So, wie man andere nur lieben kann, wenn man sich selbst zumindest mag, kann man sich dem Ausdruck eines anderen erst öffnen, wenn man seinen eigenen Ausdruck spürt, deuten kann und versteht. Wenn man einsieht, dass man überhaupt einen eigenen, individuellen Ausdruck hat! Und hat man das einmal bewusst gespürt, gibt es im Grunde kein Argument mehr dafür, sich einer anderen Expression von vornherein zu entziehen.

Es ist vollkommen zweitrangig, ob ich das Lächeln der Mona Lisa betrachte oder eines in der Stadt erwidere, das mir begegnet – ich begegne immer Menschen in ihrem jeweiligen Ausdruck. Das Lächeln der Person, die mir entgegenkommt, ist vielleicht unmittelbarer, aber auch Leonardo da Vinci freute sich bestimmt, wenn man seinem künstlerischen Ausdruck zurücklächelte; dessen bin ich mir fast sicher…

*

http://www.william-shakespeare.de/hamlet/hamlet1_3.htm

Standard

Kunst-Hand-Werk

„Der Begriff ‚Kunsthandwerk‘ wurde, nachdem die Metiers der Maler, Buchmaler, Glasmaler, Glasbläser, Graveure, Bildhauer, Gold- und Silberschmiede, Schnitzer, Möbelschreiner, Drechsler, Weber, Instrumentenbauer, Bildwirker, Töpfer und dergleichen jahrhundertelang als reines Handwerk betrachtet worden waren, erst in jüngerer Zeit ausgeprägt.

[…]

Der Begriff Kunsthandwerk hebt – im Vergleich zur Kunst – das handwerkliche und technische Interesse hervor. In der Erhaltung traditioneller handwerklicher Techniken übernimmt das Kunsthandwerk eine wichtige Aufgabe: Materialität, Verarbeitung und Ästhetik der Formgebung spielen eine wichtige Rolle, wobei tiefer gehende autonome geistige Prozesse in den Hintergrund treten. Vorwiegend bleibt das Schaffen in funktionalen und angewandten Bereichen. Häufig werden Gestaltungen und ästhetische Interessen angewandt, um insbesondere Gebrauchsartikel aufwerten zu können.“ [Wikipedia]

*

Nicht nur die Grenzen zwischen Handwerk und Kunsthandwerk waren schon immer fließend, sondern auch die zwischen Kunsthandwerk und Kunst. Denn man kann umgekehrt ja nicht sagen, dass Künstler das Handwerkliche durchweg vernachlässigten. Manchmal haben sie ausführende Kräfte, die ihre Ideen umsetzen. Und auch, wenn sie es selber tun, sieht man die Handwerkskunst hinter der Arbeit nicht mehr unbedingt, weil die Kreation vielleicht nicht schön, sondern genau so umgesetzt ihre Idee vertritt. Aber „nur“ Kunst, das heißt Idee ohne irgendeine Ausführung, gibt es ebenso wenig, wobei die Arten der „Handwerke“ dabei mannigfaltig sind, bis hin zu Wort-, Kommunikations- und Netzkunst.

Alles hat seine Berechtigung; ein gegeneinander Aufrechnen hätte keinen Sinn. Und die fließenden Grenzen – beispielsweise im Fall von Möbeln oder Schmuck – zeigen, dass dogmatisch vertretene Urteile mindestens schwierig sind… ein Weiterdenken, auch schriftlich hier gelassen, freut mich sehr!

*

Im Fall von Margarete Steiffs Plüschtieren scheint die Sache durch die Fließbandproduktion klar zu sein: eindeutig Kunsthandwerk. Aber sie hat nach ihrem ersten nach einem schon bestehenden Schnittmuster entstandenen Teil, dem „Elefäntle“, auch Tiere selbst entworfen.

Gerne teile ich mit Euch den Spielfilm über ihr Leben mit der fabelhaften, glaubwürdigen Heike Makatsch in der Titelrolle.

Und auch hier wieder: Verzahnung und fließende Grenzen: HandwerksKunst inspiriert Schauspiel- und InszenierungsKunst… handwerk.

https://www.youtube.com/watch?v=0oOE953-AlY

*

kunsthandwerk_bild

Standard