Einer von uns

Es ist schwierig, über etwas zu schreiben, das man nicht kennt, und ich glaube auch nicht, dass ich Åsne Seierstads „Einer von uns“ lesen werde. Nicht, weil es nicht lesenswert wäre, sondern weil sie nicht nur Anders Breiviks Biografie, sondern auch sein Morden „mit forensischer Detailtreue“ beschreibt.

Als ich den ‚ttt – titel, thesen, temperamente‘-Beitrag am 18.03. sah, der von der Leipziger Buchmesse kam und das Buch vorstellte, weil die Autorin den „Leipziger Buchpreis zur europäischen Verständigung“ gewonnen hat, interessierte mich etwas anderes als die bloßen Fakten zu Leben und Anschlag. Mich interessierte die Erkenntnis, die Tabea Grzeszyk in ihrer Buchkritik für ‚Deutschlandfunk Kultur‘ so beschreibt:

„Doch der Triumph über das Böse, der die Gesellschaft am Schluss geläutert zusammenrücken lässt, bleibt aus. Es gibt keine Katharsis. Stattdessen hält Åsne Seierstads Buch eine schmerzliche Erkenntnis bereit: Anders Breivik war vor seinen Taten nicht grausamer, monströser oder verrückter als andere Jungen in seinem Alter. Er war „einer von uns“, der nach Anerkennung strebte und diesen Kampf im „echten Leben“ immer wieder verloren hat. […] Diese Biografie könnte sich jederzeit wiederholen.“

„Wenn es um seine Ideenwelt geht, ist er Teil eines Trends“, sagt Åsne Seierstad, und wird aus ihrer Rede bei der Preisverleihung so zitiert:

„Wir müssen dafür kämpfen, den Platz in unserer Mitte, wo die verwundbaren Ideen von Toleranz und Respekt wohnen, auszuweiten.“

*

http://www.ardmediathek.de/tv/ttt-titel-thesen-temperamente/Leipziger-Buchpreis-f%C3%BCr-%C3%85sne-Seierstad/Das-Erste/Video?bcastId=431902&documentId=50950374

*

https://www.leipzig.de/freizeit-kultur-und-tourismus/kunst-und-kultur/kunst-und-kulturpreise/leipziger-buchpreis-zur-europaeischen-verstaendigung/

*

https://www.mdr.de/kultur/buchmesse/asne-seierstad-buchpreis-europaeische-verstaendigung-100.html

*

Advertisements
Standard

Aktives Zuhören macht ein gutes Gespräch

Das schon länger zurück liegende, aber erst jetzt von mir entdeckte Gespräch gehört zum Lebendigsten – man verzeihe mir die wenig sinnvolle Steigerungsform -, das ich je in diesem Genre erlebt habe.

Die Interview-Reihe der Körber-Stiftung findet unter dem Frage-Motto statt „Wo ist deine Kunst zuhause?“ Diese Ausgabe zeichnet sich besonders dadurch aus, dass zwei ehrlich interessierte Menschen sich mit klugen Fragen und Antworten, weil durch aktives Zuhören begegnen.

Rassismus und Faschismus werden durch das persönliche Erleben Serdar Somuncus höchst anschaulich thematisiert; er lässt uns beinahe hautnah die schmerzvolle Auseinandersetzung während seiner „Mein Kampf“-Lese-Tour miterleben.

Darüberhinaus gibt es wichtige Erkenntnisse aus den Bedingungen unserer Unterhaltungsmedienlandschaft, die in solcher Deutlichkeit so gut wie sonst nie an- und ausgesprochen werden.

Obwohl die Bildqualität zu wünschen übrig lässt, ist dieses Gespräch heute mein unbedingter Tipp:

*

Standard

Gemeinsame Kunst

Mit dem heutigen Zitat der Jazz-Sängerin Simin Tander möchte ich auch ein Gefühl teilen. Es ist nicht Menschen vorbehalten, die singen oder musizieren; jedeR kann das erleben, selbst bei auf den ersten Blick „unkünstlerischen“ Begegnungen.

So lade ich heute ein, sich auf die Worte einzulassen, die Simin Tander im ‚a tempo‘-Gespräch Ralf Lilienthal auf die Frage gab, was gemeinsames Musizieren für sie bedeute:

„Für alles Musizieren gilt: Hören, Hören, Hören! Zuerst nach innen, auf den eigenen Klang, die eigenen Schwingungen. Und zugleich auf das, was die anderen im Moment spielen. Es geht immer um die Geschichte, die erzählt wird. Gerade in der Improvisation muss ich darauf hören: Was braucht die Musik, was braucht das musikalische Kollektiv jetzt? Wer tritt zurück, wer nach vorne? Da ist ganz viel wort- und blicklose Kommunikation. Das ist sehr intim und wird noch intimer, wenn der andere sich auch öffnet. Es geht um Hingabe, um Vertrauen, auch wenn man sich, wie bei kurzen Gastauftritten, kaum kennt. Spielt man länger zusammen und entwickelt einen bestimmten Bandsound, geht es darum, sich dennoch immer wieder zu überraschen. Aber egal, ob man das erste Mal oder schon ewig zusammenspielt – die besten Momente sind für mich die, in denen etwas Höheres – ein Eigenleben – durch das Musizieren entsteht. Wenn alles wie von selbst zusammenfließt, jeder den anderen antizipiert und das aktive ‚Machen‘ in den Hintergrund rückt.“

*

*

Standard

Herbert Ehrenberg

„1983 gründete er die Künstlersozialversicherung, die heute fast 187.000 selbstständigen Künstlern und Publizisten einen Zugang zur gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung verschafft.“

*

Standard

„Nichts ist erledigt“ „… ob in Indonesien oder Garzweiler“

Über politische Kreative, kreative Politiker und unabhängigen Journalismus

 

Lasst mich noch einmal etwas politischer werden; die ‚Westart‘ vom vergangenen Montag war es auch. Zuerst hat mich das gefreut, da ich nicht nur nichts gegen Politik in der Kunst habe, sondern im Gegenteil disziplinübergreifendes Nachdenken und Diskutieren arg schätze. So war der erste Beitrag über die „grünen Lügen“ der Wirtschaft denn auch gut und wichtig:

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/westart/video-die-gruene-luege—film-und-buch-ueber-falsche-oeko-versprechen-100.html

Aber dann: Manches in den Berichten und Interviews, das nur so hingeworfen schien, ärgerte mich an der ‚Westart‘-Sendung zunehmend. Siham El-Maimouni ist, wie sie sagte, durch den „11. September und den Irak-Krieg“ politisiert worden, ohne ihre Haltung weiter erklärt zu haben, was so eher die gängigen Meinungen zum Sachverhalt unterstützt; im Bericht über den Fotografen aus Aleppo wurde die eindimensionale Anti-Assad-Haltung propagiert. Natürlich würde in einer Sendung, in der es vorrangig um Kunst gehen soll, das den Rahmen sprengen, woraus Daniele Ganser und Rainer Mausfeld abendfüllende Vorträge machen. Ich kann aber nicht mehr rückgängig machen, dass mir die – ich muss noch nicht einmal Absicht unterstellen – Meinungsmache zunehmend auffällt, und das abseits jeder „Verschwörungstheorie“, und ich kann nicht verhindern, dass es mir sauer aufstößt.

(Hat nichts zu tun mit dieser ‚Westart‘, wohl aber mit der Sprachwahl unserer großen offiziellen Informationsmedien: über den ersten der unten stehenden Links zu erreichen ist die ruhige und verständliche Erklärung von Gabriele Krone-Schmalz, warum der Begriff der „Annexion“ der Krim durch Russland nicht stimmt, aber trotzdem ständig fällt. Ich kann, denke ich, versprechen, dass nach Anhören – zumindest was diesen Begriff angeht – passives Zuhören in Zukunft kaum mehr möglich ist.)

Zurück zur ‚Westart‘: Ulrich Matthes kritisierte heftig und sicher zu recht die AfD, gerade, weil es ihm zufolge so viele andere wählbare Parteien gäbe… ist das so?

Volker Pispers sieht es so, und ich kann es mir schon lange nicht mehr schönreden:

„… und oben haben immer weniger immer mehr. […] Sie erinnern sich, Zinsen? Das, wofür die Menschen gearbeitet haben, die tatsächlich arbeiten, ohne davon was zurücklegen zu können! 40 % von allem, das in diesem Land erwirtschaftet wird, wird in Form von Zinsen und Dividenden ausgeschüttet an die Leute, die Geld haben. Wir wollen die Zinsen der letzten 10 Jahre in den nächsten 10 Jahren wiederhaben, und dann ist Deutschland saniert! Und es müsste keiner auf was verzichten; lassen Sie sich nichts einreden! Es geht nicht darum, das sauer verdiente Vermögen von Menschen zu besteuern. Wir reden von Menschen mit einem Barvermögen von einer Million Euro pro Kopf aufwärts; das können Sie mit ehrlicher Arbeit nicht zusammensparen; versuchen S’e‘s mal auszurechnen. […] Wir reden von echtem Reichtum, der vor sich hinwächst, ohne irgendetwas Produktives damit zu tun. […] Das Gesetz wär‘ in fünf Minuten zu machen, es würde nicht dem Grundgesetz widersprechen, und es würde uns allen besser gehen hinterher – aber es hat keine Chance. Denn wir leben in einer Demokratie, und Sie bekommen in unserer Demokratie bei einer demokratischen Wahl keine Mehrheit für eine Politik, von der 80 % der Bevölkerung wirtschaftlich profitieren würden; kriegen Sie keine Mehrheit für. Sie kriegen jederzeit eine Mehrheit für eine Politik, von der die reichen 10 % profitieren, denn die Politik wird seit 40 Jahren gemacht und gewählt. CDU, CSU, SPD, FDP und Grüne sind wirtschaftspolitisch eine Einheitspartei; innerhalb der SED gab es mehr Streit über Wirtschaft. Die erzählen alle das gleiche: Beschäftigung durch Wachstum, kapitalgedeckte Altersversorgung, Zins und Zinseszins… das, was nur den reichen 10 % nützt. Und diese fünf Parteien holen immer über 80 % der Stimmen, bei jeder Wahl, meist sogar 85 %. Wie machen die das? Wie bringen die 70 % der Bevölkerung dazu, gegen ihre eigenen Interessen zu wählen? Das machen die mit einem Trick. Die haben den Leuten eingeredet, dass es nicht anders geht und dass irgendwann alle davon profitieren; dass alle irgendwann zu den Besserverdienern gehören können, wenn sie sich nur anstrengen… toi toi toi… […] Und wer hilft ihnen dabei? Das sind die Medien. […] Die haben den Stacheldraht durch die Köpfe der Menschen gezogen.“

Es ist ja alles richtig, schön und gut: wer halbwegs bei Verstand ist, wählt keine Menschenfeinde. Aber was ist, wenn die „wählbaren“ Personen/Parteien nur auf subtilere Art agieren? Wie umgeht man es, den Rechten in die Hände zu spielen, in deren Horn zu tuten, vor deren Karren gespannt zu werden, wenn man GLEICHZEITIG eine Politik verurteilt, die nicht das Wohl aller im Sinn hat, die Kinder früh im wahrsten Sinne des Wortes in Klassen trennt, die die Bürger ihres Landes seit Jahrzehnten schon für einen Arbeitsmarkt fit macht, den es so schon lange nicht mehr gibt, ihre Arbeitssuchenden verwaltet, Teilen ihrer arbeitenden Bevölkerung keinen Mindestlohn (von dem man leben kann, auch im Rentenalter!) sichern kann, ihre Nahrung nicht ausreichend schützt, zulässt, dass Wasserwirtschaft privatisiert wird, eine Politik, die der Wirtschaft und den Banken huldigt, Kriege unterstützt und immer wieder den notwendigen Klima- bzw. Umweltschutz vergeigt usw. usf. …? Es kann nicht sein, dass man sich nicht mehr für Solidarität und echte Sozialpolitik einsetzen kann, weil man dann Gefahr läuft, die Rechtsradikalen zu stärken. Klare Worte in alle Richtungen werden immer wichtiger. Und der „unabhängige Journalismus“, auf den wir angewiesen sind, versagt so oft und flächendeckend.

*

Daniele Ganser, Rainer Mausfeld und andere treten dafür ein, dass, wenn es Argumente zu Theorien gibt, diese auch diskutiert werden können müssen, ohne die „Verschwörungstheorie“-Keule zu gebrauchen und sie so lächerlich und indiskutabel aussehen zu lassen.

Die USA schaffen es, im damals längst überfälligen offiziellen Bericht über die Anschläge des 11. September 2001, dort genauer über den Einsturz von WTC7 (ja, es gab ein drittes Gebäude, das eingestürzt ist; das für alle die, die das noch nicht wussten) eine fadenscheinige Erklärung abzugeben, die Statik-Experten auf der ganzen Welt stutzen lässt, und es darf nicht nur nicht weiter untersucht, sondern auch nicht darüber diskutiert werden?

Wenn der Irak-Krieg sozusagen offiziell beginnen darf, indem der damalige amerikanische Außenminister ein Fläschchen in die Kameras hält und so die Massenvernichtungswaffen „beweist“, was eine nachgewiesene und eingestandene Lüge war, und NICHTS GESCHIEHT daraufhin: kein Prozess, keine politische Ächtung, sondern nach Rückzug aus dem Staatsdienst Einstieg bei einem dicken Fisch der Wirtschaft und 2009 Aufnahme in die „American Academy of Arts and Sciences“ – was soll man dann denken, woran denn glauben?

Das alles sind nur wenige Beispiele über illegal begonnene Kriege und eine desaströse „Aufklärung“ der Bevölkerung. Wie soll ich mich des Anscheins von Propaganda denn erwehren; hat irgendjemand einen Vorschlag??

Und wenn das alles auch in Bereiche überschwappt, die erstmal politikfern sind… ich gebe die Fragen gerne weiter: was soll man dann denken, woran denn glauben…?

*

https://www.youtube.com/watch?v=ZDsUmWxv76w (Gabriele Krone-Schmalz)

*

https://www.youtube.com/watch?v=abibQYrh5ME (Daniele Ganser)

*

https://www.youtube.com/watch?v=doWI3kOAozU (Daniele Ganser)

*

https://www.youtube.com/watch?v=Rk6I9gXwack (Rainer Mausfeld)

*

p_t_bild.jpg

 

Standard

Die Welt in 100 Jahren

Auch vor dem Hintergrund der auf der Münchner Sicherheitskonferenz offensichtlichen Unsicherheits- und Aufrüstungstendenzen:

Was ist in Zukunft wichtig? Zusammenfühlen, -denken und -arbeiten oder Ausschlussdenken und Konkurrenz?

Jedes Gebiet kann man daraufhin abklopfen: Familie, Kindergarten, Schule, Freundeskreis, Berufsumfeld, Freizeitgestaltung, Gesellschaft, Politik… Ich klopfe hin und wieder „Kunst“ daraufhin ab, inwiefern sie den Menschen dient, gemeinsam weiterzukommen; weiter im Sinn einer empathischen Weiterentwicklung, die tatsächlich niemanden zurücklässt oder ausschließt. Ich stelle fest, dass das beinahe nur noch der Fall ist, wenn diese Menschen Kinder sind oder Kunst zur Therapie eingesetzt wird – selbstverständlich nicht ernst genommen vom weit entfernten Marktgeschehen, aber in meinen Augen im Gegensatz dazu tatsächlich wertvoll.

Menschen, die in eine Welt geboren werden, in der es vorrangig um immerwährendes Wachstum (als gäbe es das!) und Gewinnmaximierung geht, werden kaum Chancen haben, sich dem Einstieg in die Hamsterräder zu widersetzen, wenn da niemand Alternativmodelle anbietet, die zu überzeugen in der Lage sind. In einer Welt, in der die Ungerechtigkeiten so apathisch hingenommen werden, fällt es schwer, daran zu glauben, dass ernsthaft und mit ausreichend vielen Menschen solche Modelle erarbeitet werden und irgendwann zum Einsatz kommen.

Einer derjenigen, der die Anleitung junger Menschen, der Lernen anders denken kann, ist Gerald Hüther:

*

Standard