Bei Nichtbeachtung droht vielleicht irgendwann mehr als „Kunstverlust“…

„Ich habe miterlebt, wie Jugendliche, die noch nie etwas mit Kunst zu tun hatten, nie in einem Museum waren, durch einen Kunstworkshop angefangen haben zu strahlen. Sie wirkten plötzlich selbstbewusst, kreativ, individuell und interessiert an allem, was über ihren bisherigen ‚Tellerrand‘ hinausging. Aus diesem Grund müssen wir unseren Blick nach vorne richten und dieses Potenzial stärken, denn ohne Kunst würde unsere Gesellschaft eingehen.“ [Juliane Köhler]

*

Warum ist es durch Kunst so niederschwellig möglich, Interesse, gar Selbstbewusstsein zu erleben?

Ich denke, weil jeder einen natürlichen Zugang zu ihr hat oder haben könnte, gerade in jungen Jahren. Mit zunehmendem Alter wird dieser natürliche Zugang immer mehr zugestellt mit Erwartungen der Umwelt, die in die jungen Menschen kriechen und irgendwann als eigene Haltungen erlebt werden. Auch Kunst hat in der Gesellschaft ein Gerüst, einen starren Rahmen, den man schon spürt, wenn man nur die Bezeichnung nimmt: Kunst. Der Begriff ist abstrakt; jeder füllt ihn anders. Ein Teil der Gesellschaft sieht ihn als Qualitätsbegriff an: alles, was so genannt wird, ist durch einen Filter gelaufen, hat „Tests“ bestanden, ist von „Experten“, deren Urteil wir vertrauen, für gut befunden worden, gut genug, diesen „Titel“ zu tragen. Junge Menschen, die mit dieser Begriffsdefinition aufwachsen und sie verinnerlichen, werden, wenn sie „offiziell“ einen zum Beispiel naturwissenschaftlichen Weg einschlagen, kaum wagen, auch noch „Kunst“ zu machen oder auch nur diese Neigung verspüren. Das eigentlich so leicht zu weckende Gefühl, das Juliane Köhler bei ‚KunstVerLust‘ beschreibt und das Menschen sich gut und zufrieden fühlen hilft – zu Frieden – wird leichtfertig weggegeben zugunsten eines Lebens im Wettbewerb.

*

Und ist das nicht genau der richtige Ansatz, auch jenseits von Kunst? Zu welchen Themen könnt Ihr Euch Workshops vorstellen, die bereits im Jugendalter ihren Anfang nehmen und über reine „Beschäftigungstherapie“ hinausgehen können? Wie könnten sich Jugendliche – selbstverständlich freiwillig! – einbringen können, ohne ihre kostbare Frei- oder Schulzeit zu opfern; vielleicht gekoppelt an den Unterricht? Kann Unterricht nicht generell anders gestaltet werden? Wie erreicht man Schüler, die ihrer Herkunft (Sprachbarriere, Kulturbarriere) oder Wohnsituation nach benachteiligt sind, wenn man den Maßstab unserer Gesellschaft anlegt?

Wodurch wird der erste Funke für Beteiligungswunsch entzündet?

*

http://www.kunstverlust.de/galerie/2015/12/23/juliane-khler

*

Advertisements
Standard

Begeisterung

http://www.wdr.de/programmvorschau/wdrfernsehen/sendung/2017-01-02/41733143/beat-im-pott.html

*

Was ich an Oliver Schwabes Dokumentation so besonders fand ist die Tatsache, dass über Personen berichtet wird, deren Namen heute vielleicht nur in Szenekreisen noch bekannt sind, die aber „zu ihrer Zeit“ die Musik mit einer ungeheuren Begeisterung gelebt haben. Einigen von ihnen fehlt es heute nicht, einige beschäftigen sich immer noch damit, wieder andere sagen, dass es ihnen vermutlich dadurch nicht fehlt, weil sie es früher so intensiv gelebt haben; sie zehren mental, emotional noch davon. Alle einte die Begeisterung für Kunst, in dem Fall eben Musik.

Es ist also durchaus möglich, eine Kunstrichtung so unmittelbar zu erfahren, dass man angeregt wird, „selber zu machen“, ohne Scheu und vor allem: ohne Scham. Dass, obwohl auch Widerstand erlebt wird, obwohl es ohrenscheinlich Bessere und Schlechtere gibt, einfach damit weiter gemacht wird, weil die Begeisterung einen trägt.

So erlebe auch ich Kunst: begeistert und begeisternd. Durch die eigene Freude, das eigene Feuer werden unter Umständen andere angesteckt, die ebenfalls ihre kreative Seite entdecken – oder auch „nur“ durch die Kreativität anderer bereichert werden. Es ist Musik oder Malerei, Skulptur oder Schreiben, Schauspielen oder auch Bloggen. Es kann das Leben sein.

In der Unterschiedlichkeit der ausübenden Personen liegt eine Antwort: es gibt nicht den Weg, der für alle gilt, weder im Beginnen, noch im Begehen, noch im Beenden. Aber es gibt einen kleinsten gemeinsamen Nenner: Begeisterung.

Also, wenn es im Hirn, in den Fingern, in den Füßen juckt (IN den Füßen 😉 !): traut Euch, Begeisterung zu leben, wenn Ihr sie empfindet, und lasst Euch anstecken und mitreißen!

*

t_b_bild

Standard

Wertschätzung

„Warum versteckst du dich immer so?“ wird die elfjährige hochbegabte und hochsensible Paloma von ihrer Mutter gefragt. Diese wie auch der Rest der Familie ist nicht in der Lage zu erkennen, dass das Mädchen ihrer gefühlten Unsichtbarkeit in der Familie und im Leben nur eine äußere, dazu passende Form geben will.

Wirklich gesehen wird sie von Madame Michel, der Concierge des Wohnhauses, und auch Paloma „sieht“ diese. Renée Michel versteckt sich und ihre Interessen – zum Beispiel ihre Leseleidenschaft – wirklich, aber gegen das kindliche Begehren um Einlass in Wohnung und Seele kommt sie nicht an. Auch der gerade neu eingezogene Kakuro klopft an beides an, und so wird man in diesem bezaubernden Film in einen Mikrokosmos hineingezogen, dessen Personen zu entdecken ich als absolute Bereicherung empfunden habe.

Der Film ist frei nach Muriel Barberys Roman „Die Eleganz des Igels“ gedreht und ist meine herzliche Empfehlung für alle, die auch leisen Tönen gegenüber aufgeschlossen sind.

Standard

Jede Welt

In Bezug auf Anke von Heyls dankenswerten Blog-Beitrag

http://www.kulturtussi.de/gemeinsam-kunst-geniessen-museumsprogramme-fuer-menschen-mit-demenz-teil-1/

*

Tanja Praske schreibt dazu in den Kommentaren:

[…]

Gerade das Museum als sozialer Mediakit für die Gesellschaft, für ihre positiven wie negativen Facetten, finde ich sehr wichtig! Hier können Museen viel bewirken. Nur müssen ihnen dazu auch die Mittel zur Hand gegeben werden, in Form von Weiterbildung, Geld, Personal, aber auch, und das finde ich elementar, die Möglichkeit sowie den Willen die eigene Rolle in der Gesellschaft zu überdenken. Sammeln, bewahren, erforschen ist eine wichtige Facette, die andere ist für mich der Bezug zu den Menschen, zu der Gesellschaft, für die Museen integrativ wirken können.

Gesellschaftspolitische Unterstützung ist gefordert, aber auch das Umdenken des Museums mehr auf die Menschen und ihre Bedürfnisse einzugehen. Das hat dann für mich nichts mit einer Verflachung des Niveaus à la Banalisierungsdiskurs zu tun, sondern mit der gelebten Aufwertung von Kunst und Kultur als wichtigen, integrativen und ethisch bildenden, ernst gemeinten Austausch. Wissenschaft und Vermittlung sind keine Antipoden, sondern können sich bereichern, so wie es von den von euch genannten Museen gelebt wird.

[…]“

*

Ich habe das Zitat mal um die Fettformatierung erweitert, denn das hat mir außerordentlich gut gefallen, wie schon der eigentliche Blog-Beitrag und das anschließende Gespräch.

Die zentrale Frage zielt für mich nämlich über das Museum hinaus: welche Rolle soll Kunst in der Gesellschaft bekleiden? Die eines elitären Spielplatzes, den aufzusuchen die meisten Menschen keinen Grund sehen? Oder als wertvollen Bestandteil des Zusammenlebens, unverzichtbar zum Ausbilden wichtiger sozialer Funktionen im Miteinander?

Ich glaube, dass, wenn sich das Ansehen (im wahrsten Wortsinn!) von Kunst im Alltag ändert, sich das Selbstverständnis einer „Szene“ (und damit auch die Museumslandschaft) automatisch mit ändern wird, aber es ist natürlich auch nichts dagegen zu sagen, dass die etablierte Kunstwelt die ersten Schritte macht.

Persönlich glaube ich eher an einen diesbezüglichen Erfolg in der Erziehung von Kindern zu offenen, hinschauenden, hinhörenden, empathischen Menschen, die nicht nur einen Sommer lang in einem Museumsgarten werkeln und ausstellen dürfen, sondern sehen, dass auch nach ihrer Kinderzeit und jenseits eines solchen Studiums Kunst zu ihrem Leben gehört – als allgemein gebräuchlicher kreativer menschlicher Ausdruck.

Wenn wieder mehr ganzheitlich auf den Menschen geschaut würde und Eltern keine Sorge mehr haben müssten, dass ihr Kind auf der Strecke bleibt, wenn es nicht mit 20 schon ein Diplom in der Tasche hat, wenn das „niemand wird zurückgelassen“ wirklich gelebt würde, änderte sich die Welt. Jede Welt.
sonnensegel.jpg

 

Standard

Eine Mission zu haben ist nicht immer schlecht…

Eine Mission zu haben ist nicht immer schlecht

„Wofür leben Sie?“

Die philosophische Beraterin Rebekka Reinhard in der „Nachtlinie“ des BR

http://www.ardmediathek.de/br-fernsehen/nachtlinie/mit-der-philosophin-rebekka-reinhard?documentId=19863840 (Link kann evtl. bereits nicht mehr abrufbar sein)

 

Auf die „Nachtlinie“ brachte mich eine Freundin und insbesondere auf die kürzlich dort befragte Rebekka Reinhard. Nach eigener Aussage hat diese den Anspruch, Menschen anzustoßen, sich die weiterbringenden Fragen zur jeweiligen Lebenssituation zu stellen. Ein schon bekannter richtiger Ansatz, der hier sehr nachvollziehbar und sympathisch rübergebracht wird. Aber so richtig dieser Ansatz ist, so selten wird er auch zur Problemlösung herangezogen, weil das im Leben eher erschwert als gefördert wird. Oft wird nur das Symptom „behandelt“. Und: es ist nur ein Teil der Problemlösung; der andere Teil liegt oft bei einem Gegenüber.

Frau Reinhard stellte im Gespräch auch ihr Buch „Schön!“ vor, in dem es u. a. darum geht, dass in den unterschiedlichen Regionen der Welt unterschiedliche Schönheitsideale gelten, die nie einflusslos in den Menschen entstehen, sondern immer gesellschaftlich geprägt sind, und dass der Begriff der äußeren Schönheit eben nur ein Aspekt zum Thema ist. Genau diese äußere Schönheit sei aber das, was die Menschen heutzutage im Vordergrund sähen, während sie die vielbesungenen „inneren Werte“, eine innere Schönheit, wozu auch die Pflege des Denkens zähle, vernachlässigten. Meine Erfahrung deckt sich in dem Punkt sehr mit der der Philosophin. Ich finde erschreckend, wie sehr junge Mädchen ihren Körper zeigen wollen, und wie zögernd sie im Gegensatz dazu z. B. ein Talent zeigen wollen. Oder überhaupt etwas, das nicht mit Äußerlichkeit zu tun hat, als Wert empfinden, der aus sich heraus nicht nur eine Berechtigung hat, zu sein, sondern unbedingt ans Tageslicht gehört, damit eben Bandbreite in der Bevölkerung – auch der jungen und sehr jungen Bevölkerung – bleibt.

Es wurde darüber gesprochen, dass u. a. durch die Nutzungsverbreitung des Internets ein „selber denken“ eher verhindert als gefördert wird, was auch ich bedauere, obwohl ich mit Begeisterung surfe und die Möglichkeiten des WWW nicht mehr missen möchte. Aber selbstverständlich ist Einseitigkeit auch dort nicht gut; Urteilen fehlen oft die wichtigen Graustufen, und das führt selten zu einem umfassenden Eindruck, der Differenzierung zugrunde liegt.

Aber was ist, wenn man „selber denkt“, was ist, wenn man sich die „richtigen“ Fragen stellt?

Es führt dazu, dass man nicht mehr stromlinienförmig funktioniert, sondern sich wirklich einbringt, seine Persönlichkeit zeigt. Wenn das nicht unsozial und rücksichtslos geschieht, wäre eigentlich alles gut, wären da nicht die Vielen, denen man dann unbequem ist oder wird, die sagen, dass man sich da in etwas hineinsteigere, überreagiere, sich selbst nicht gut täte und dergleichen mehr. Da braucht es wirklich gutes Rüstzeug, dann unaufgeregt bei sich bleiben zu können, wobei diese Unaufgeregtheit oft mit Schwäche verwechselt wird.

Ich fand sehr gut und richtig, wie nachdrücklich Rebekka Reinhard auf Definitionen zu sprechen kam; mit ihnen steht und fällt einfach alles im Leben, ob urpersönlich im Fühlen und Denken oder im Sprechen. Ich habe selbst einmal formuliert, dass, wenn man in einem Gespräch vorher die Definitionen klärte, sich meistens jeder Streit erübrigte; das bestätigt sich in meinem Leben immer wieder.

Ebenso richtig fand ich ihr Eingehen darauf, wie essenziell wichtig Muße ist, Zeit. Ohne sie ist ein Hineinhorchen nicht möglich, nicht in andere Personen, aber auch nicht in sich selbst. Der nächste Reiz wäre schon da, ohne dass wir erste innere Worte vernommen hätten, geschweige sie hätten zuordnen können. Deswegen gebe ich dem Bedürfnis nach, das schnelle Medium „Internet“ zumindest für mich zu entschleunigen, indem ich es (auch!) auf untypische Art nutze: ich poste z. B. längere Texte, und ich lasse mir Zeit beim Lesen eines fremden Textes. Eine mir noch unbekannte Internetseite braucht keinen schrillen Schnickschnack oder ein zackiges Menü; sie muss für mich nicht in Sekunden erfassbar sein.

Vielleicht ist die Sehnsucht nach Entschleunigung eine Sache des Älterwerdens.

Ab einem gewissen Alter – und das erlebt jeder zu seinem individuellen Zeitpunkt – möchte man sich und anderen nichts mehr beweisen, was bitte nicht zu verwechseln ist mit „nichts mehr lernen wollen“. Aber man wird unaufgeregter, weil man immer mehr Gleiches oder zumindest sehr Ähnliches hat kommen und wieder gehen sehen. Man schätzt immer besser ein, ob ein sich-Einbringen echte Veränderung bringen darf oder man nur pseudo-gehört wird, man kennt seine Stärken und Schwächen ziemlich gut und sieht nicht mehr ein, dass uniforme Tugenden gefragt sind und besser im Miteinander funktionieren sollen als sich ergänzende. Man möchte für das geschätzt werden, was man kann, ohne dauernd „Hier!“ schreien oder „klappern“ zu müssen. Das wird ab einem bestimmten Alter von den Meisten nun mal als unwürdig empfunden (und bei ein paar von uns hat dieses Alter schon in den eigenen 20er Jahren begonnen…). Und umgekehrt sieht man nicht mehr ein, dass auf den Schwächen derart herumgeritten wird, dass man auf Biegen und Brechen etwas leisten soll, das ein anderer im Schlaf kann, während von diesem verlangt wird, dass er ein bestimmtes Talent haben soll, das wir besitzen. Wir werden im besten Sinne langsamer.

Konkurrenz macht immer weniger Sinn. Jungen Menschen verzeiht man das Konkurrieren, das sich miteinander-Vergleichen noch, weil sie es in unserem bestehenden Schulsystem schon dort lernen, weil sie um Studien- und/oder Arbeitsplätze ringen müssen und weil sie den Absprung von diesem Denken nicht plötzlich schaffen, nur, weil es auf einmal um etwas ganz anderes, Unvergleichliches geht wie z. B. das Befreunden oder gar Verlieben. Dann hält man plötzlich fest, was man hat, damit man es noch hat. Und kein anderer. Auch, wenn es gar nicht zu einem selbst passt und man nur frei in sich hineinhorchen müsste, ohne dass die vielen fremden Stimmen, Meinungen, Haltungen, gesellschaftlichen Normen oder Dogmen die eigene innere Stimme übertönen.

Das Innere. Inhalte werden immer wichtiger. Aber der eigene Inhalt braucht auch ein Gegenüber, das ihn spiegelt; es braucht Dialog. Es braucht nicht nur die Möglichkeit, dem Gegenüber zuzuhören, sondern auch Interesse an ihm, damit es sich nicht in der Betrachtung seines Äußeren erschöpft.

Um noch einmal auf Rebekka Reinhard zurück zu kommen: frei nach Platon nach dem „Wahren, Guten und Schönen“ zu suchen und anderen helfen zu wollen, ihre Wahrheit, ihre Wahrhaftigkeit und die anderer zu entdecken ist eine Mission, der wohl niemand ihre Schönheit absprechen kann.

 

Danke, Uta, für den inspirierenden Tipp, der mich nachdenken ließ und immer noch lässt!

 

Ich habe mir hier erlaubt, im Denken wie auch im Schreiben „vom Hölzchen auf’s Stöckchen“ zu kommen und hoffe, man verzeiht mir das… und jetzt die abschließende Frage an Sie und Euch: was glaubt Ihr, warum ich diesen Text für diese Seite hier gewählt habe; warum ich denke, dass er passt…

Standard