Einer von uns

Es ist schwierig, über etwas zu schreiben, das man nicht kennt, und ich glaube auch nicht, dass ich Åsne Seierstads „Einer von uns“ lesen werde. Nicht, weil es nicht lesenswert wäre, sondern weil sie nicht nur Anders Breiviks Biografie, sondern auch sein Morden „mit forensischer Detailtreue“ beschreibt.

Als ich den ‚ttt – titel, thesen, temperamente‘-Beitrag am 18.03. sah, der von der Leipziger Buchmesse kam und das Buch vorstellte, weil die Autorin den „Leipziger Buchpreis zur europäischen Verständigung“ gewonnen hat, interessierte mich etwas anderes als die bloßen Fakten zu Leben und Anschlag. Mich interessierte die Erkenntnis, die Tabea Grzeszyk in ihrer Buchkritik für ‚Deutschlandfunk Kultur‘ so beschreibt:

„Doch der Triumph über das Böse, der die Gesellschaft am Schluss geläutert zusammenrücken lässt, bleibt aus. Es gibt keine Katharsis. Stattdessen hält Åsne Seierstads Buch eine schmerzliche Erkenntnis bereit: Anders Breivik war vor seinen Taten nicht grausamer, monströser oder verrückter als andere Jungen in seinem Alter. Er war „einer von uns“, der nach Anerkennung strebte und diesen Kampf im „echten Leben“ immer wieder verloren hat. […] Diese Biografie könnte sich jederzeit wiederholen.“

„Wenn es um seine Ideenwelt geht, ist er Teil eines Trends“, sagt Åsne Seierstad, und wird aus ihrer Rede bei der Preisverleihung so zitiert:

„Wir müssen dafür kämpfen, den Platz in unserer Mitte, wo die verwundbaren Ideen von Toleranz und Respekt wohnen, auszuweiten.“

*

http://www.ardmediathek.de/tv/ttt-titel-thesen-temperamente/Leipziger-Buchpreis-f%C3%BCr-%C3%85sne-Seierstad/Das-Erste/Video?bcastId=431902&documentId=50950374

*

https://www.leipzig.de/freizeit-kultur-und-tourismus/kunst-und-kultur/kunst-und-kulturpreise/leipziger-buchpreis-zur-europaeischen-verstaendigung/

*

https://www.mdr.de/kultur/buchmesse/asne-seierstad-buchpreis-europaeische-verstaendigung-100.html

*

Advertisements
Standard

Malik Bendjelloul

Ich bekomme leider nicht viel mehr über ihn heraus, als der offizielle Wikipedia-Eintrag

https://de.wikipedia.org/wiki/Malik_Bendjelloul

aussagt.

Seinen im wahrsten Wortsinn ausgezeichneten Film „Searching for Sugar Man“ schaue ich in regelmäßigen Abständen an, und jedes Mal auch die Begleit-CD, auf der der verstorbene Regisseur auf mitreißende Art über das Making-of erzählt: https://www.youtube.com/watch?v=7jbDKvuwB2s (hier leider nur spanisch untertitelt und etwas schwierig zu verfolgen, wenn man kein Englisch-As ist, denn er spricht recht schnell.)

Begeisterung und Integrität brauchte auch Sixto Rodriguez, der „Sugar Man“( http://sugarman.org/), der, obwohl in seinem direkten Umfeld erfolglos, trotzdem immer am Musikmachen festgehalten hat und durch Stephen Segermans Suche und Bendjellouls Dokumentation späte Anerkennung erfuhr.

Simon Chinn, der Produzent, sagt am Anfang der Begleit-CD, dass Bendjelloul die Lektionen, den Film zu machen, von Rodriguez gelernt hätte. Er hat mehrere Jahre darauf verwendet und zwischendurch auch Zweifel gehabt, ob er „der Richtige“ für das Projekt ist. Wenn man die Geschichte des Films kennt und Malik Bendjelloul über den Bildschirm erlebt, kann man zu dem Schluss kommen, dass niemand anderes diese Geschichte erzählen konnte. Man sieht und hört wirklich selten vergleichbare Begeisterung.

Gerald Hüther sagt in einer Video-Sequenz über das Lernen von Kindern: „Es muss bedeutsam sein. Wenn das so ist, dass man nur dann was lernen kann, wenn es bedeutungsvoll ist, dann heißt das, dass es unter die Haut gehen muss.“ (https://www.youtube.com/watch?v=T5zbk7FmY_0) Ich glaube, dass auch Erwachsene so lernen und vor allem: so leben. Was für jemanden bedeutsam ist, damit befasst er sich, damit umgibt er sich und da „bleibt er dran“. Wenn jemand so ein Objekt oder Projekt hat, dann springt das Feuer der Begeisterung oft auf andere Menschen über, steckt sie im wahrsten Wortsinn an.

Ich durfte schon ein paar Menschen für diese Geschichte über Sixto Rodriguez begeistern. Vielleicht ist es meiner ständigen Auseinandersetzung mit Kreativität geschuldet, dass mich auch Malik Bendjelloul, der Filmemacher, der sich am 13. Mai 2014 im Alter von 36 Jahren das Leben nahm, mitreißt und begeistert.

 

bendjelloul

 

Standard