Ohne Toleranz kein künstlerisches Leben

„Viele Jahre war die Kunsthalle der einzige Ort in Düsseldorf, an dem aktuelle Kunst gezeigt wurde. Zum 50jährigen Bestehen schaut man auf spannende Ausstellungen und leidenschaftliche Debatten zurück.“ (WDR)

 

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-duesseldorf/video–jahre-kunsthalle-duesseldorf-100.html

 

„Ich meine, dass wir den Werken der Architektur eben so viel Toleranz entgegenbringen sollten wie Werken der modernen Malerei oder anderen Schöpfungen der Bildenden Kunst. Ohne Toleranz, meine Damen und Herren, gibt es kein künstlerisches Leben. Es ist natürlich das gute Recht eines jeden Einzelnen von uns, den neuen Bau nicht schön zu finden und dem öffentlich Ausdruck zu geben.“ Willi Becker, OB Düsseldorf, zur Eröffnung der Kunsthalle 1967

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Willi_Becker

*

WB_bild

 

Advertisements
Standard

Quadro Nuevo & Cairo Steps

Wir hatten am vergangenen Wochenende das Vergnügen, zwei wunderbare Bands mit ihren emotional vortragenden und mitreißenden Gastsängern im Düsseldorfer Savoy-Kino/Theater hören und sehen zu können.

„Zwei renommierte Bands – das mehrfach mit dem ECHO ausgezeichnete Ensemble Quadro Nuevo und Cairo Steps, ein internationales Sufi-Weltmusik-Ensemble – begegnen einander in einer spannenden Mischung aus klassisch arabischer Musik, Tango Oriental, hypnotischen Grooves, Jazz und Improvisation.“

Mulo Francel, der großartige Saxophon- und Klarinettist von Quadro Nuevo, führte zusammen mit Basem Darwisch, dem Oud-Virtuosen der Cairo Steps, gekonnt und unterhaltsam durchs Programm, aufgelockert durch kurze improvisierte Gespräche mit den BandkollegInnen.

Das regelmäßige Zusammentreffen in voller Besetzung zu Konzerten sei gar nicht so einfach zu realisieren, da der „chaotische Haufen“ aus Musikern besteht, die auch solo oder in anderen Gruppierungen unterwegs sind und zudem aus verschiedenen Bundes- oder eben Weltländern kommen.

Quadro Nuevo und Cairo Steps lernten sich bei einem gemeinsamen Auftritt in der Alten Oper Frankfurt kennen, und der kreative Funke sprang über. Sie beschlossen, gemeinsame Projekte zu verwirklichen. Im Januar 2017 reisten die Musiker durch Ägypten, spielten in den Opernhäusern von Kairo, Alexandria und Damanhur und veröffentlichten anschließend ihr Musik-Album Flying Carpet. „Musik als fliegender Teppich – hinweg über die Grenzen von Zeit, Politik und Religion.“ So lag auch in Düsseldorf vorne auf der Bühne ein Teppich, der den Band-Zusammenschluss als „Kult-Gegenstand“, so Francel, auf den Touren begleitet. Er liegt dort stellvertretend für die musikalische Brücke. So ist laut Darwisch die Mission der Cairo Steps auch, eine Verbindung zwischen Orient und Okzident, Muslimen und Christen zu schaffen. Und Matthias Frey, der Ursprungspianist der Steps, erklärt dazu ganz richtig: „Wenn man sich verstehen will, muss man erstmal hören.“

Und so hörte man neben den uns hier geläufigen Instrumenten das Holzblasinstrument Duduk, die Längsflöte Nay, die Kastenzither Kanun und eben die arabische Kurzhalslaute Oud. Und man konnte die schöne Kennenlerngeschichte der Quadro Nuevo-Harfenistin Evelyn Huber mit Matthias Frey hören, die sich nach E-Mail-Kontaktaufnahme trafen und erst einmal zwei Stunden musizierten, ehe sie sich unterhielten.

Auf der Website von Quadro Nuevo ist zu lesen:

„Das Projekt Flying Carpet ist jedoch mehr als die Summe seiner einzelnen Teile. Meditativer Klang und kraftvolle Unisono-Passagen erzeugen einen Auftrieb, dem man sich nur schwer entziehen kann. Der Teppich hebt ab. Getrieben zwischen östlichen und westlichen Winden schwebt er durch neue Klanglandschaften. Er trägt uns hinweg: Über den Bodennebel trivialer Alltagsprobleme. Über die Grenzen von Kulturen und Ideologien. Über die Gräben scheinbar unlösbarer Konflikte.“

Über ihre Konzerte sagen sie:

„Obwohl wir aus unterschiedlichen Kulturräumen kommen, stehen wir voller Respekt füreinander als Freunde auf der Bühne. Wir haben die Vision, mit unserer gemeinsam entstehenden Musik Momente zu schaffen, welche eine Brücke zwischen dem Abend- und dem Morgenland spannen. Ein gemeinsamer Ritt auf dem fliegenden Teppich!“

*

https://www.youtube.com/watch?v=MMI6XNpqFKw

*

QNCS_Bild

Standard

Kunst und Gewalt 2/2017

http://www.arte.tv/guide/de/066296-000-A/otto-dix-der-schonungslose-maler

*

Der Maler Otto Dix war eine facettenreiche Persönlichkeit. Ehrgeizig, eitel, gesellschaftskritisch inszenierte er sowohl sich selbst, als auch – neben den sehr bekannten Portrait-Arbeiten – Kriegsbilder zu zeichnen, die bei aller Brutalität detailliert und mit feinen Strichen geschaffen sind. Es ist mir ein Rätsel, wie jemand im Schützengraben des 1. Weltkriegs auch nur Vorarbeiten zu den später ausgearbeiteten Radierungen und Gemälden fertigen konnte!

Dix gilt als Mitbegründer der Neuen Sachlichkeit, einer Kunstrichtung, die zum Ziel hatte, die „greifbare Wirklichkeit kühl und vermeintlich objektiv“ wiederzugeben. Im Fall der Kriegsstudien für mich ein sehr, sehr nachvollziehbarer Wunsch. Vielleicht denke auch ich – man hört, ich schwanke ein bisschen – dass man menschliche Gräueltaten nicht irgendwie ästhetisch— ja: wiedergeben sollte

„Der Krieg ist eben etwas so Viehmäßiges: Hunger, Läuse, Schlamm, diese wahnsinnigen Geräusche. […] Der Krieg war eine scheußliche Sache, aber trotzdem etwas Gewaltiges. Das durfte ich auf keinen Fall versäumen! Man muss den Menschen in diesem entfesselten Zustand gesehen haben, um etwas über den Menschen zu wissen“, sagte Dix 1961 über seine Erfahrungen.

Das K20 am Düsseldorfer Grabbeplatz zeigt noch bis zum 14. Mai die Ausstellung Otto Dix – Der böse Blick.

*

IMG_20170321_134338.jpg

Standard

Der Frieden der Welt am seidenen Faden…

Selbstverständlich war wieder die ganze Sendung spannend, aber besonders ans Herz legen möchte ich Ihnen und Euch den Beitrag ab Minute 21:45; Marionetten-Theater der etwas anderen ART; der Frieden der Welt am seidenen Faden:

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/westart/videowestartmagazinvom122.html

Standard