Bei Nichtbeachtung droht vielleicht irgendwann mehr als „Kunstverlust“…

„Ich habe miterlebt, wie Jugendliche, die noch nie etwas mit Kunst zu tun hatten, nie in einem Museum waren, durch einen Kunstworkshop angefangen haben zu strahlen. Sie wirkten plötzlich selbstbewusst, kreativ, individuell und interessiert an allem, was über ihren bisherigen ‚Tellerrand‘ hinausging. Aus diesem Grund müssen wir unseren Blick nach vorne richten und dieses Potenzial stärken, denn ohne Kunst würde unsere Gesellschaft eingehen.“ [Juliane Köhler]

*

Warum ist es durch Kunst so niederschwellig möglich, Interesse, gar Selbstbewusstsein zu erleben?

Ich denke, weil jeder einen natürlichen Zugang zu ihr hat oder haben könnte, gerade in jungen Jahren. Mit zunehmendem Alter wird dieser natürliche Zugang immer mehr zugestellt mit Erwartungen der Umwelt, die in die jungen Menschen kriechen und irgendwann als eigene Haltungen erlebt werden. Auch Kunst hat in der Gesellschaft ein Gerüst, einen starren Rahmen, den man schon spürt, wenn man nur die Bezeichnung nimmt: Kunst. Der Begriff ist abstrakt; jeder füllt ihn anders. Ein Teil der Gesellschaft sieht ihn als Qualitätsbegriff an: alles, was so genannt wird, ist durch einen Filter gelaufen, hat „Tests“ bestanden, ist von „Experten“, deren Urteil wir vertrauen, für gut befunden worden, gut genug, diesen „Titel“ zu tragen. Junge Menschen, die mit dieser Begriffsdefinition aufwachsen und sie verinnerlichen, werden, wenn sie „offiziell“ einen zum Beispiel naturwissenschaftlichen Weg einschlagen, kaum wagen, auch noch „Kunst“ zu machen oder auch nur diese Neigung verspüren. Das eigentlich so leicht zu weckende Gefühl, das Juliane Köhler bei ‚KunstVerLust‘ beschreibt und das Menschen sich gut und zufrieden fühlen hilft – zu Frieden – wird leichtfertig weggegeben zugunsten eines Lebens im Wettbewerb.

*

Und ist das nicht genau der richtige Ansatz, auch jenseits von Kunst? Zu welchen Themen könnt Ihr Euch Workshops vorstellen, die bereits im Jugendalter ihren Anfang nehmen und über reine „Beschäftigungstherapie“ hinausgehen können? Wie könnten sich Jugendliche – selbstverständlich freiwillig! – einbringen können, ohne ihre kostbare Frei- oder Schulzeit zu opfern; vielleicht gekoppelt an den Unterricht? Kann Unterricht nicht generell anders gestaltet werden? Wie erreicht man Schüler, die ihrer Herkunft (Sprachbarriere, Kulturbarriere) oder Wohnsituation nach benachteiligt sind, wenn man den Maßstab unserer Gesellschaft anlegt?

Wodurch wird der erste Funke für Beteiligungswunsch entzündet?

*

http://www.kunstverlust.de/galerie/2015/12/23/juliane-khler

*

Advertisements
Standard

Einmal mehr: Kunst und Politik

‚Westart live‘ vom 24.04.2017: http://www1.wdr.de/fernsehen/west-art/sendungen/uebersichtwestartlive158.html

*

Thema: Kunst und Politik

Milo Rau: „Warum ist die Linke so gelähmt?“

Der Theatermacher „bildet Realität ab und schafft eine neue Realität“. Er hat sich vom Aktivisten zum aktivistischen Künstler entwickelt.

Sein symbolisches Verfahren „Das Kongo Tribunal“ beleuchtet das Thema Wirtschaftskrieg; der Künstler bringt es knackig auf den Punkt: es geht darum, zu zeigen, „dass es ihn gibt“.

„… es ist diese Co-Präsenz im Raum.“

*

Thomas Hermanns: „Wie lebt man mit Schreiben und wie überlebt man es?“

Felicitas Hoppe: „… eine durch und durch einsame Tätigkeit.“

Oliver Helds Film-Installation „Felicitas Hoppe sagt…“ ist ein spannendes Ding, auch, dass die Schriftstellerin darüber sagt, dass es von Vorteil war, nicht die Textregie gehabt zu haben.

„Ich habe Zeit meines Lebens davon geträumt, Kunst auf die leichte Schulter zu nehmen.“

Sie sieht die Gefahr, in der Beantwortung (gesellschafts-)politischer Realitäten irgendwann „Phrasen gegen die Phrasen zu dreschen“ und ist sich einig mit den anderen Gästen, dass es Zeit braucht, sich zu positionieren. Und Tom Schilling ergänzt, dass es „offensichtlich prophetische Künstler“ brauche, auf Dinge eingehen zu können, bevor es für jegliche Reaktion zu spät sei. Ihn fragt Thomas Hermanns beispielsweise, ob man nicht „einen kleinen Film“ im Kopf habe beim Singen… das Einzel-Interview lohnt sich!

*

Nils Mönkemeyer sieht die Kunstrichtung „Musik“ als „allgemein Menschliches“ in der Politikdiskussion außen vor, da sie den Menschen auf andere Art anspräche. Das teile ich, möchte aber ergänzend auf Musikstücke hinweisen, die durch ihre Art der Berührung in Verbindung mit dem Thema, das sie behandeln, durchaus Aussagen treffen, wenn sie auch nicht werten… aber vielleicht möchte man auf etwas allgemein Menschliches wie „Verzweiflung“, wenn sie ganze Menschengruppen und eine relativ eindeutige und zu behebende Ursache betrifft, nach dem berührt-Werden durch die Musik auch handelnd reagieren

„Meine innere Stimme klingt wie eine Bratsche.“

Über sein Spielen in einem Obdachlosenheim, das sein mit initiiertes Elysium-Festival bewerben sollte, sagt er: „… ich hab‘ bei dem Konzert gar nicht gemerkt, wer da jetzt wohnt und wer nicht“, weil alle sich dafür schick gemacht hätten.

Thomas Hermanns‘ Interview mit ihm ist in Gänze meine unbedingte Hör-Empfehlung!

*

Sebastian Binder ist der Künstler, der diesmal in einer Stunde etwas zuwege bringen möchte/muss, und er versucht als Filmemacher, der er ist, einen Film über die Sendung zu machen.

*

Und: ich bin diesmal auch dabei 😉 , und zwar bin ich die letztgenannte Zuschauerin ‚Sabine‘, die sich über facebook zur Sendung geäußert hat. Die Fragestellung war, ob man für oder gegen Politik in der Kunst sei. Besser verständlich als das, was nur vorgelesen wurde, ist es eventuell komplett: „Ich fänd’s verkrampft, Politik in der Kunst in jedem Fall zu vermeiden… Maria Schrader sagte in einer der letzten Sendungen, dass sie Politik in der Kunst oft schwierig findet; ich finde gesellschaftliche Äußerung dort nötig, und was anderes ist Politik als gesellschaftliche Teilnahme…?“

*

WA_bild

*

In der letzten ‚ttt‘ vom 23.04. war ebenfalls Politik und Kunst Thema mit der Fragestellung „Kann Kunst gesellschaftlich etwas verändern?“ zur Situation der Künstler in der Türkei nach dem Referendum. Meine Antwort: wenn sie nicht stattfindet, bestimmt nicht. Ebenfalls sehenswert:

http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/verfassungsaenderung-kuenstler-100.html

Standard

Ab welchem Alter…

… verliert man das bedingungslose Mitgefühl seiner Mitmenschen? Und wie alt muss ein Mensch sein, dass man ihm nicht mehr zuhört, egal, welche Ausdrucksmöglichkeit er anwendet?

In diesem Alter

bine1

geschieht es noch nicht; da deutet man jedes Brabbeln, jeden Gesichtsausdruck und jede Körperregung, um den kleinen Menschen bestmöglich zu deuten; von „verstehen“ kann noch keine Rede sein.

Babies, die in Kriegsgebieten oder Armutsländern geboren werden, bedauert man von Herzen, so man zu Empathie fähig gemacht worden ist. Man weiß: Chancen für das neue Leben sind in jedem Bereich klein bis nicht vorhanden; elterliche Zuwendung beschränkt sich auf das Notwendigste, weil man mit größtem Hunger, Perspektivlosigkeit und/oder Bomben- oder sonstiger Geschossflucht nicht an besondere Kindesförderung denken kann. Theoretisch versteht das jeder…

Auch Kleinkinder genießen noch Welpenschutz.

bine2

Wie alt muss ein Mensch sein, dass seine Mitmenschen ihm diesen Schutz nicht mehr zugestehen, dass sie alle Verantwortung bei ihm sehen?

Etwa in diesem Alter?

bine3

Wohl noch nicht. Da wird dem Heranwachsenden eher zur Last gelegt, wenn die Noten zu schlecht sind und er sich nicht mit anstrengt, etwas zu verbessern. Wenn er oder sie denn zur Schule gehen kann

Wenn er oder sie nicht zur Schule gehen kann, weil es der Familien-Clan nicht erlaubt, die Schule weggebombt wurde oder er in einem Landstrich der Erde lebt, wo keine Schulbildung vorgesehen ist oder er nach vierstündigem Joggen das Unterrichtshaus erst erreicht (und das ist nur der Hinweg, und die schulische Ausbildung beschränkt sich auf Lesen, Schreiben und Rechnen), was kann man ihm oder ihr dann zur Last legen? Mit 12, 13 Jahren?

Und was ist, wenn der Mensch ungefähr 20 Jahre alt ist?

bine4

Vielleicht hatte er das Glück, nicht in einem Kriegsgebiet oder Armutsland zur Welt gekommen zu sein, konnte zur Schule gehen und hat neben Rechnen und Schreiben eine gewisse analytische Art zu denken gelernt, die ihn befähigt, sich und sein Umfeld zu hinterfragen. Vielleicht hat sich durch diese Art der Erziehung ein Interessenfeld aufgetan, in dem er sich zuhause fühlt, und dadurch, dass er jede Nacht sicher in einem physischen Zuhause schläft, kann er die Dinge weiter pflegen, die ihn interessieren, sich menschlich weiterentwickeln und weiterbilden. (Menschlich weiterentwickeln kann sich selbstverständlich jeder; mir geht es darum, die Bedingungen aufzuzeigen, unter denen das geschieht, aufzuzeigen, wie wir urteilen, was wir von Mitmenschen im Grunde verlangen, ohne auch nur ein Fitzelchen dazu berechtigt zu sein. Wodurch oder durch wen soll eine solche Berechtigung jemals ausgesprochen worden sein oder werden?)

bine5

Kommen Schicksalsschläge, federt ein solcher geborgener Mensch sie sicher anders ab als jemand, der unsicher und ungeborgen aufgewachsen ist, vielleicht viele Menschen hat sterben sehen, vielleicht auf grausamste Art, vielleicht die nächsten Angehörigen… und ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass sich unter dieser Art Stress – und Hunger und Perspektivlosigkeit reichen da vollkommen aus; das für diejenigen, die lediglich Kriegsflüchtlingen zugestehen, eine halbwegs richtige Entscheidung getroffen zu haben – auch Verhalten ändern kann? Es geht mir nicht um ein übermäßiges Täterverständnis, wo ein Mensch zum Täter geworden ist; es geht mir um unser inneres Beurteilungssystem und um den Wunsch, meine Mitmenschen mögen doch bitte mit mir an einer Gesellschaft arbeiten wollen, in der Menschen empathisch miteinander umgehen, das heißt zum Beispiel auch Traumata in eine solche Beurteilung eines anderen Menschen mit einfließen lassen. Dann bleibt ein Vergewaltiger ein Vergewaltiger und ein Mörder ein Mörder, aber die gesellschaftlichen Bedingungen für solche Taten werden eventuell ein bisschen wichtiger genommen, die gemeinsame Arbeit an einem sozialen Zusammenleben unter fairen Bedingungen wird eventuell irgendwann ein bisschen wichtiger genommen.

Ab welchem Alter verurteilen wir Mitmenschen, die aus Krieg und Armut fliehen? Wie alt sind sie, wenn wir beginnen, sie zu beurteilen, zu beurteilen, was wir nicht alles „an ihrer Stelle“ anders gemacht hätten (zum Beispiel AUF JEDEN FALL in der zerbombten und zerrüteten Heimat bleiben, weil diese ja auch wieder aufgebaut werden muss – welche Unterstützung die Menschen dort dazu bekommen, ist uns dann wieder egal –, AUF JEDEN FALL in der tiefsten Perspektivlosigkeit bloß ja in der Wellblechhütte bleiben, weil ja nicht jeder sein Land verlassen kann, bloß, weil er arm ist), sie zu verurteilen dafür, dass sie nicht privilegiert geboren wurden?

Wenn wir schon da unsere Herzen, Augen und Ohren zu machen, wenn die Hilfeschreie aus den Ländern, vom Mittelmeer, aus den Wellblechbehausungen aller Welt eigentlich nicht überhört werden können: wie können wir, wie kann ich erwarten oder auch nur hoffen, dass einem künstlerischen Ausdruck eines Mitmenschen auch nur ein Bruchteil Aufmerksamkeit zuteil werden möge?

Aber ich erwarte es weiterhin und ich werde es weiterhin geben. Jedweder Ausdruck eines jedweden Menschen ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft, ein Hinweis, in welche Richtung es gerade läuft und die Grundlage für eventuell wichtige Neuverhandlungen der Weltgesellschaft.

Viele können derzeit nur um Hilfe bitten, und wenn die praktisch nicht gegeben werden kann oder politisch nicht in ausreichendem Maße gegeben werden soll, wenigstens um das Verständnis ihrer glücklicheren Mitmenschen. Das ist das Mindeste. Weil sich kein Mensch unabhängig von seiner Umgebung entwickelt, von der Gesellschaft, in die er zufällig hineingeboren ist.

bine1

Standard

Die Entwicklung eines Workshops, Teil 1

Hallo liebe MitleserInnen,

gemeinsam mit einer Freundin und Kreativ-Kollegin möchte ich, möchten wir einen Workshop entwickeln, dessen Erarbeitung (meines Teils) ich in Tagebuchform begleiten werde. Wahrscheinlich wird es eher ein „Wochenbuch“; ich werde in unregelmäßigen Abständen – so wie ich selbst dazu komme – über den Stand der Entwicklung und meine Erfahrungen berichten.

Dass es sich um einen Workshop handelt, der im weitesten Sinne „Kreativität“ zum Thema hat, überrascht an dieser Stelle sicher niemanden, der mich in der letzten Zeit off- und/oder online begleitet hat. 😉

Die Schwierigkeit liegt für mich darin, nicht allzuviel verraten zu wollen und trotzdem so zu informieren, dass man etwas aus meinen Berichten mitnehmen und sich austauschen kann.

Wenn es bei unserer Planung bleibt, können wir unser Ergebnis dann im Herbst nächsten Jahres der Öffentlichkeit vorstellen.

*

Genau so, wie man an beinahe jedem Anfang nicht recht weiß, welchen Gedankenfaden man zuerst aufnehmen, wie man die ungefähre Idee angehen soll, sitze ich jetzt hier, genau mit diesem Gefühl. Um mich herum liegen `ne Menge Bücher. Ich stelle mir vor, diese nicht nur selbst in der Vorbereitungszeit zu gebrauchen, sondern einige von ihnen als Lektüreempfehlung im Workshop vorzustellen. Es sind ganz praktische Themen dabei, Anleitungen zum kreativen Gestalten, aber auch theoretisches Material zu Kreativität in ihren verschiedensten Ausprägungen und „Einsatzgebieten“ und zu didaktischen Fragen. Einige Bücher kenne ich schon, die anderen werde ich in den nächsten Wochen lesen; manche muss ich richtig durcharbeiten.

Obwohl ich sowohl in Theorie als auch in Praxis immer offen mit meinen künstlerischen Herangehensweisen umgegangen bin, habe ich sie nie einem Publikum sozusagen aus der „Lehrerperspektive“ vorgestellt, ja, nicht mal einer einzelnen Person. Das ist ungewohnt und macht mich derzeit etwas befangen im Denken. Ich muss mich zwischendurch dazu zwingen, mir die Workshop-Teilnehmer, die ich mir unbekannterweise ja nur vage vorstellen kann, komplett wegzudenken. Obwohl mich die Idee dieses Vorhabens von der ersten Sekunde an begeistert hat, begleitet mich von eben dieser Sekunde an auch die Sorge vor der nie gesuchten Position an „prominenter“ Stelle. Es sind die Bedenken, ob das, was mich stützt und durch meinen kreativen Alltag trägt, auch für andere von Nutzen sein kann. Alleine schon das Angebot des Workshops kommt ja einer diesbezüglichen Behauptung gleich… so empfinde ich es noch.

Ich bin gespannt auf die Entwicklungen und freue mich wie immer über jegliches Feedback!

 

WS_Bild_1

 

 

Standard

Mönchengladbacher Kanon der Literatur

Mönchengladbacher Kanon der Literatur

100 Mönchengladbacher zwischen 11 und 80 Jahren haben auf Initiative der Buchhandlung Degenhardt nach der Idee der Edition Schmitz den MÖNCHENGLADBACHER KANON DER LITERATUR mitgestaltet. Ich freue mich, dabei zu sein und damit die Offenheit gegenüber Vielgestaltigkeit und Gleichwertigkeit des persönlichen Ausdrucks mit unterstützt haben zu können.

Der Kabarettist Jochen Malmsheimer hadert auf seiner facebook-Seite angesichts der aktuellen Terroranschläge in Paris mit seinen berufsbedingt humorigen öffentlichen Auftritten und erhält in den Kommentaren viel Unterstützung im Gefühl und Ansporn, weiter zu machen.

Hilflosigkeit und Ansporn – das war sicher bei allen Anwesenden dabei, als gestern die kleine nette Buchvorstellung bei Degenhardt war, liebevoll vorbereitet und umgesetzt.

Wir können alle gar nicht anders, als weiter zu machen und solange es uns gibt, uns mit Gleichgesinnten einzusetzen für Lebewesen, deren friedliches Miteinander und Vielfalt im Ausdruck. „Das Gute“ gewinnt vielleicht nie. Nicht dafür zu kämpfen mit allen friedlichen und kulturellen Mitteln, die wir haben, kann allerdings keine Option sein.

Standard