Erwartungen – Interview zum Jahresende

Interviewer: Guten Tag! Heute wollen wir uns also über das Thema „Erwartungen“ unterhalten… wobei gleich die Frage nahe liegt: was erwarten Sie von diesem Gespräch?

Sabine Pint: [lacht] Guten Tag! Tja, was erwarte ich von unserem Gespräch? Dass es ein gutes wird… vielleicht, dass mich die eine oder andere Antwort, die ich gebe, selbst überrascht… dass meine Antworten Sie zu weiteren spannenden Fragen inspirieren… ja, und dass Sie sich selbst auch einbringen mit Ihren [betont das Wort] Antworten zu meinen Antworten.

I: [schmunzelt] Ich werde mir Mühe geben!

SP: [lacht] o.k.!

I: Fangen wir beim Begriff selbst mal an: positiv oder negativ besetzt?

SP: Upps… [zögert] eigentlich weder/noch, aber da müsste ich länger drüber nachdenken…

I: Wir haben doch Zeit, oder?

SP: Klar! [zögert länger] Ich würde bei weder/noch bleiben; der Begriff selbst ist weder positiv noch negativ; er beschreibt nur ganz neutral ein Gefühl. Ich glaube, ob und wie man das wertet, Erwartungen zu haben [betont das Wort] – das wird an den Erfahrungen liegen, die man dann jeweils macht… [schmunzelt] ich merke gerade, dass der Begriff bei mir doch irgendwie besetzt ist, weil ich mir vorgestellt habe, dass die Erwartungen bestätigt oder enttäuscht werden können – und man ja demnach etwas Gutes erwartet hat! Dabei können ja auch negative Erwartungen bestätigt werden; wenn sie enttäuscht [demonstriert Anführungszeichen] werden, ist man ja selten enttäuscht, eher erleichtert und froh…

I: Ja, aber das stimmte dann ja trotzdem, dass es eng mit Erfahrungen verknüpft ist: wie oft wird meine Erwartung bestätigt, egal ob eine positive oder eine negative…

SP: Ja. Ich frage mich gerade, inwiefern sich Erwartung [demonstriert Anführungszeichen] unterscheidet von Erfahrung [demonstriert Anführungszeichen]…

I: Ich glaube schon, dass das zwei verschiedene Dinge sind.

SP: Irgendwo kommen die ja her, die Erwartungen…

I: Sie meinen, die beruhen auf Erfahrungen?

SP: Oje… [verzieht den Mund] ich glaube, mein Kopf qualmt jetzt schon! o.k., nochmal neu gedacht… vielleicht mit einem Beispiel: erstes Verliebtsein. Damit hat man dann noch keine Erfahrungen, aber jede Menge diffuser Erwartungen, guter [betont das Wort] Erwartungen! Je nachdem, ob das erwidert wird oder nicht, ist man enttäuscht oder nicht.

[Interviewer nickt]

Und die Erfahrungen, die man in verschiedenen Lebensbereichen macht, lassen einen eher Gutes oder eher Schlechtes erwarten… da bilden die Erfahrungen quasi die Erwartungen.

I: Dann hat das eher mit dem Alter zu tun…?

SP: Nicht schon wieder! [verdreht gespielt die Augen] Seit ich in diesem Jahr 50 geworden bin und dachte, einen Blog-Beitrag dazu bringen zu müssen [demonstriert Anführungszeichen], jagt mich das Thema etwas…

I: Wirklich? Das tut mir leid! [macht gespielt mitleidigen Gesichtsausdruck]

SP: Muss es nicht! [macht gespielt souveränen Gesichtsausdruck] Aber ernsthaft: ist es nicht so, dass zumindest das Wort Erfahrung schon von sich aus ganz viel mit Alter oder Älterwerden zu tun hat? Erfahrungen kommen eben mit der Zeit, und Zeit ist gleich Alter. Und ich denke, dass auch Erwartungen sich da irgendwie anpassen…

I: Das kann schon sein…

SP: Aber Sie haben recht; nicht in allem, fällt mir gerade ein! Zum Beispiel weiß ich schon ganz lange, dass man von sich nicht auf andere schließen sollte, und weiß vom Kopf her auch, dass das ja auch vermessen wäre, zu tun. Aber bestimmte Dinge zu erwarten kann ich einfach nicht abstellen! Irgendeine Reaktion zu bekommen zum Beispiel auf irgendetwas von mir, eine Frage, eine Aussage, eine Handlung, einen Gruß. [macht eine kleine Pause] Vielleicht habe ich den Ruf weg, oft das letzte Wort haben zu wollen, weil ich dem anderen nicht das Gefühl geben möchte, ihn oder sie zu ignorieren… [lacht]

I: Sie wollen sich mit Ihren Mitmenschen auseinandersetzen…

SP: Ja. Sicher mal mehr und mal weniger, je nachdem, aber Ignoranz [betont das Wort] ist der Untergang für’s Miteinander schlechthin, der Untergang für Verständigung. Oder erst mal für den Willen zu Verständigung.

I: Womit wir wieder bei der eher neutralen Bewertung des Begriffs Erwartung wären – Erwartungen sind ja nicht per se schlecht.

SP: Nein, eben. Was sind Freundschaft und Liebe wert, wenn man an die beteiligten Menschen keine Erwartungen hätte! Erwartung von grundsätzlichem Wohlwollen, von Loyalität, dass die Worte, die gewechselt werden, zum Verhalten passen…

I: Ja.

SP: [nachdenklich] Ich möchte verlässlich sein, im besten Sinne einschätzbar, und nicht nur im Privaten. Es wäre schlimm, wenn ein Chef nichts von mir erwartete. [hebt die Schultern, macht eine kleine Pause] Oder wenn er oder sie nicht wüsste, was von mir zu erwarten ist. [Pause] Oder wäre… [Pause, der Interviewer unterbricht nicht] Was mein „mentales Standbein“ [demonstriert die Anführungszeichen], wie ich mein kreatives Leben immer nenne, angeht: ich habe nur wenige Menschen, die es interessiert, was ich mache; derzeit verfolgen 35 Menschen meinen Blog. Aber selbst, wenn es nur eine Person wäre, könnte die sich drauf verlassen, dass sie dieselbe Qualität bekäme wie wenn es 350 wären, oder 3500.

I: Erleben Sie Erwartungen an Sie nie als Druck?

SP: Ich glaube, ich bin durch die Jahre ziemlich gut darin geworden, zu spüren, was ich fühle, und das dann auch zu sagen. Sie müssen sich das jetzt nicht so vorstellen, dass ich jede klitzekleine Empfindung mitteile, aber so etwas wie Druck – das müsste [betont das Wort] ich ja schon fast kundtun!

I: Warum, weil die Empfindung eine größere, eine wichtigere ist?

SP: Ja, weil Druck mit mir so viel macht, das nicht gut ist. Er macht mein Denken eng, Kreativität verabschiedet sich beinahe völlig…

I: Könnten Sie Ihre Kreativität nicht dazu nutzen, den Druck auszugleichen… oder ihm auszuweichen?

SP: Ich glaube einerseits, dass da die Grenze meiner persönlichen Kreativität erreicht wäre, ernsthaft… [macht eine kleine Pause] Andererseits sehe ich gar nicht mehr ein, dass etwas in meinen Augen so Unnötiges wie Druck die sonst mögliche gute Qualität meiner Arbeit schmälert. Wenn man nach einiger Zeit die schlecht gemachte Arbeit betrachtet, steht da nicht dran, dass sie unter Druck entstanden und daher schlecht ist.

I: Apropos Zeit: Zeitdruck ist etwas, das auch mal einfach so entsteht, und mit dem zum Beispiel ein Mitarbeiter umgehen muss…

SP: Ich würde mir die größte Mühe geben! [schmunzelt] Aber auch Zeitdruck hat doch meistens eine Geschichte…

I: Älterwerden lässt Sie die Erwartungen an sich selbst herunterschrauben; könnte man das so sagen?

SP: Ich würde es anders ausdrücken: Mein Älterwerden verändert [betont das Wort] die Erwartungen an mich selbst. Einige verabschieden sich möglicherweise ganz – das Druck-Thema, oder, auch ganz beliebt in jungen Jahren, anderen gefallen zu wollen – andere wie Authentizität steigen womöglich noch…

I: Tatsächlich? Sie kommen mir sehr authentisch vor!

SP: Dankeschön! [lächelt, wird sofort nachdenklich] Manchmal weiß ich nicht, wie ich Menschen sagen soll, dass ich denke, dass sie zu wenig Interesse an mir haben, um es Freundschaft [demonstriert Anführungszeichen] zu nennen. Ich schwanke dann zwischen dem Impuls, das irgendwann auszusprechen und dem Wunsch, Beziehungen einfach hinzunehmen, wie sie sind, auf die Gefahr hin, nicht erklären zu können, warum ich mich vielleicht wirklich zurückziehe. Dieses Thema arbeitet schon jahrelang in mir… [macht eine Pause, der Interviewer unterbricht nicht] Vielleicht ist das mein ewiger Wunsch nach Klarheit, gepaart mit meiner Abscheu vor Willkür… ich möchte [betont das Wort], wenn ich mich von jemandem zurückziehe, gerne auch erklären, warum… und es ist ja nur schwierig, wenn im Grunde nichts Nennenswertes vorgefallen ist…

I: Vielleicht machen Sie sich zu viele Gedanken…? Oder anders: Sie denken sehr bewusst über die Dinge nach. Glauben Sie, dass andere das auch machen?

SP: Ja, das glaube ich schon. Manchmal erlebt man in Gesprächen ja die Überraschung, dass sehr ähnliche Gefühle und Gedanken im Gegenüber sind, und fragt sich, warum man nicht schon längst mal miteinander geredet hat… ich hätte aber bei einigen Sorgen, dass sie sich zu dem Satz ‚Stimmt, im Grunde interessierst du mich nicht besonders‘ nicht durchringen könnten, wir im Gespräch rumeiern und die Betroffenen in Zukunft glauben, sie müssten Interesse zeigen, wo gar keines ist… gruselige Vorstellung!

I: Ja, etwas an- oder auszusprechen birgt immer ein Risiko! [lacht]

SP: Ja. Ich bräuchte schon vorher die Garantie eines konstruktiven Austauschs… gibt’s natürlich nicht…

I: Sie erwarten [zieht die Augenbrauen hoch und nickt mehrmals] etwas Bestimmtes von zum Beispiel Freundschaft…

SP: Ja klar… wie alle anderen auch, sollte man doch meinen… es muss ein gegenseitiges ungefähr gleich großes ehrliches Interesse am anderen sein, sonst wird es nicht funktionieren, bei allem guten Willen nicht… Interesse kann man aber nicht einfordern; auch das macht ein Gespräch darüber schwierig… [Pause; guckt auf die aufgeschlagene ‚a tempo‘-Ausgabe von Dezember 2017; der Interviewer fängt den Blick auf]

I: [verdreht den Kopf, liest] „Du wirst erwartet“.

SP: Ja. Wieder was Lesenswertes von Jean-Claude Lin… ich nehm‘ das Heft regelmäßig bei ‚dm‘ mit; hängt kostenlos an den Kassen aus.

I: [dreht es zu sich um, liest] „Zu jedem menschlichen Leben gehört die Empfindung, erwartet zu sein.“ Von wann ist das Heft?

SP: Von diesem Monat. [schmunzelt] Wenn ich mich mit einem Thema beschäftige, ziehe ich alles Mögliche zum Thema an, immer. Aber das erzählen andere auch; das ist anscheinend normal.

I: Ja, das Beispiel mit den Schwangeren, die man auf einmal nur noch sieht, wenn man selbst schwanger ist.

SP: Genau! [lacht; wird wieder ernst] Lin zitiert hier Rudolf Steiner: [nimmt das Heft auf, liest] „Wir kommen uns dann so vor, wie wenn wir unser individuelles, persönliches Dasein auf der Erde etwa durch folgenden Vergleich charakterisieren können. Irgendwo ist eine Versammlung. Wir sind aufgefordert, in diese Versammlung zu kommen. Wir sind deshalb aufgefordert, in diese Versammlung als Einzelner zu kommen, weil man dort darauf wartet, dass gerade das gesagt wird, was nur wir, was das einzelne Ich als persönliche Individualität vorbringen kann.“ Und Lin schreibt weiter: „Es kann aber sein, dass wir nicht hingehen, dass wir im Leben etwas tun, wodurch wir verhindert werden, dort hinzugelangen, wo wir erwartet werden – oder dass wir nicht verstehen, was von uns erwartet wird. Manches Tragische im Leben scheint mit dieser verfehlten Wahrnehmung des geheimnisvollen Erwartet-Werdens zusammenzuhängen.“ Das erscheint mir sehr wahr…

I: Ja…

SP: Ich bin nicht sehr gut im Auswählen. Mir reicht, wenn mir eine Person sympathisch ist; dann kann quasi alles aus der Verbindung entstehen! Naja, fast [betont das Wort, schmunzelt] alles. Man muss nicht dieselben Beschäftigungsvorstellungen haben, nicht dieselben Neigungen und Abneigungen, nicht dieselbe politische Einstellung. [Pause] Obwohl die sehr viel bedeutet. Ich merke jetzt, da mein Lebensgefährte auch ein Seelenverwandter ist, wie wichtig es ist, jemanden zu haben, der da ähnlich tickt, der so ähnlich oder sogar deckungsgleich auf die Gesellschaft schaut, auf die Welt. Wie wir unsere Rolle darin sehen, darin unterscheiden wir uns dann wieder, aber von vielen anderen trennt mich offensichtlich entschieden mehr. Das weiß ich aber beim Kennenlernen noch nicht, und wüsste ich es, [macht eine kleine Pause] würde ich dann anders mit dem Menschen umgehen, würde ich das weitere Kennenlernen, die Verbindung vermeiden? [Pause] Vermutlich ja nicht…

I: Ich überlege gerade, ob Menschen, aus deren Kennenlernen dann keine Freundschaft entsteht, das bewusst vermeiden… [schüttelt den Kopf]

SP: Nein, so glaube ich das auch nicht… aber was mein Leben angeht finde ich es schon bemerkenswert, dass sich da so viele so unterschiedliche Menschen tummeln, die es nicht weiter interessiert, womit ich mich beschäftige, wohingegen Menschen, die sich leichter finden müssten – die mich [betont das Wort] leichter finden müssten – irgendwie an mir vorbei kommen [lacht]… oder, finde ich mal jemanden, mit dem ich Austausch spannend fände, weil ich viele Berührungspunkte sehe, möchte sie mich nicht weiter kennenlernen, weil es durch räumliche Trennung in erster Linie über’s Netz gepflegt werden würde.

I: Sie?

SP: Ja, diese Person, die ich gerade meinte, ist eine Frau. Hat sich entschieden, mit Kunst aufzuhören; vielleicht war das ja mit ausschlaggebend. Obwohl ich damit, was man gemeinhin darunter versteht, ja nie angefangen habe. Ich gehöre – zum Glück – [hebt den Zeigefinger, schmunzelt] keiner Szene an, bin keine offizielle Künstlerin, aber bezeichne mich auch inoffiziell nicht so, weil es nicht gut passen würde. Ich habe keinen Namen, keinen bestimmten Stil. Ich drücke mich auf verschiedenen Wegen kreativ aus, als irgendein Mensch. Ich glaube, das trifft es am besten.

I: Vielleicht ist das gerade schwierig für andere, einer Person zu begegnen, die sie nicht direkt sauber „einsortieren“ [demonstriert die Anführungszeichen] können…

SP: Kann auch ’ne Rolle spielen, klar… wobei ich mich immer frage, ob man irgendjemanden „sauber einsortieren“ [demonstriert die Anführungszeichen] sollte beim Kennenlernen oder ob nicht gerade das ein echtes Kennenlernen verhindert.

I: Mir ist etwas aufgefallen: vorhin sagten Sie, dass Sie denen, von denen Sie sich zurückziehen, das gern erklären würden…

SP: Ja…

I: Sie sagten auch, dass Sie den Eindruck hätten, dass zu wenig Interesse an Ihrer Person bestünde, was Sie erst veranlasste, sich zurückzuziehen, richtig?

SP: Ja…

I: Haben Sie es schon mal so betrachtet – wenn man voraussetzt, dass es stimmt, dass Ihr Gegenüber nicht wirklich Interesse hat – dass der Rückzug schon längst von der anderen Seite aus stattgefunden hat…?

[eine längere Pause entsteht]

SP: [lächelt, nickt] Ja, irgendwie schon… also nein: so habe ich es noch nicht betrachtet… dankeschön…

I: Sie haben insgeheim die ganze Verantwortung übernommen.

SP: [gespielt entrüstet] Ist das ein Interview oder ’ne Therapie-Sitzung? [schmunzelt]

I: Sagen Sie nicht immer, dass die Dinge kein Etikett brauchen?

[beide lachen]

SP: Nein, wirklich: dankeschön! So betrachtet beruhigt sich sogar der sonst so starke Impuls, das irgendwann ansprechen zu müssen… erstaunlich! Mal sehen, ob ich diese Betrachtungsweise etwas kultivieren kann…

I: Vielleicht neigen Sie auch beim Netz-Auftritt dazu, die gesamte Verantwortung zu übernehmen…? Ist nur eine Frage…

SP: Da würde ich ziemlich entschieden ‚nein‘ sagen.

I: Sie schreiben für 35 Personen, sagen Sie…?

SP: Ja, derzeit sind es 35, die den Blog abonniert haben. Wer davon tatsächlich mitliest, weiß ich nicht; Feedback durch ein Like oder gar eine Wortmeldung bekomme ich selten. Das heißt, ein Künstlerkollege setzt regelmäßig unregelmäßig mal ein Sternchen, aber Wortmeldungen sind – auch in den vier Jahren jetzt – eine absolute Ausnahme. Aber wenn, war es jemand der immer selben drei Personen.

I: In welchem Abstand bekommen Sie Kommentare?

SP: Das sind ziemliche Abstände… manchmal liegen Monate, manchmal ein halbes Jahr, manchmal ein Jahr dazwischen… so ungefähr.

I: Und in welchen Abständen posten Sie Beiträge?

SP: Ca. alle drei bis sechs Tage. [kurze Pause] Was ich wirklich gerne wissen würde: ob meine Abonnenten den Blog auch so abwechslungsreich finden wie ich selbst ihn finde. [lacht] Vielleicht reduziere ich die Postings im nächsten Jahr auf einmal wöchentlich, aber das hatte ich mir schon mal vorgenommen und nicht durchgehalten. Es gibt so viel Teilenswertes zum Thema Kunst, Kultur, Mensch, Gesellschaft!

I: „Offener Blick und offenes Ohr – für respektvolles und vernünftiges Miteinander“ heißt Ihr Blog im Untertitel. Sind Sie von der Kunst als alleinigem Thema abgerückt?

SP: Kunst war und ist der Aufhänger, weil Offenheit mit ihr am „ungefährlichsten“ [demonstriert die Anführungszeichen] zu trainieren ist. Aber sie war von Beginn an nicht alleiniges Thema.

I: Haben Sie dann überhaupt eine Zielgruppe im eigentlichen Sinn?

SP: Sicher keine spezielle… aber ich habe eine Wunschvorstellung von einem Gast, der meine Seiten besucht, egal ob Blog, Homepage oder meine Gemeinschaftsseite bei facebook, die auch „Kunst ist für die Menschen“ heißt. In meinem gedachten Idealfall trifft ein Mensch, der kein Kind mehr aber sonst egal welchen Alters ist – nach unten ist der Reifegrad ja offen – auf-

I: Nach oben aber auch! [lacht]

SP: [schmunzelt] Das stimmt! Also dieser gedachte Mensch kommt zufällig auf meine Seite, im Blog entweder auf den aktuellen Beitrag oder auf irgendeinen älteren, liest an, liest ihn bis zum Ende und wird durch irgendetwas dort zum Weiterdenken meiner und seiner Gedanken angeregt. Manchmal schlage ich eine spezielle Übung [demonstriert Anführungszeichen] vor, auf die man sich bei Interesse einlassen kann. Die Steigerung ist, dass dieser Jemand Kontakt zu mir aufnimmt, mir erzählt, was der Beitrag eventuell ausgelöst hat. Die Steigerung dazu wäre, dass ein Gespräch zwischen uns entsteht, und die nochmalige Steigerung wäre, dass sich andere, die ebenso zufällig dort hineingeraten sind, sich mit unterhalten. Und die abermalige [betont sehr das Wort] Steigerung wäre, wenn dieser – ich sage mal: Ur-Gast [schmunzelt] noch ein, zwei andere Beiträge bei mir anliest, feststellt beziehungsweise das auch so sieht, dass der Blog unglaublich abwechslungsreich, und, wenn man die Anregungen und Einladungen zum sich-Einbringen wahrnimmt, auch spannend ist, mich öfter bewusst aufsucht. Die Schwierigkeit liegt lediglich darin, dass dieser gedachte Jemand, den es bestimmt gibt, mich beziehungsweise einen Beitrag von mir findet, der genau das anspricht, was ihn gerade im Leben interessiert. Ein Klacks. [schmunzelt]

I: Sie bewegen sich in einer Nische.

SP: Ich glaube, dass mir das bewusst ist, hilft mit, dass ich nicht wie viele, viele andere aufstecke, bei denen das Feedback genauso ausbleibt. Noch schwerer haben es wissenschaftliche BloggerInnen. Die müssen ständig Relevantes veröffentlichen, aber dürfen es nicht in einem Blog tun, wenn sie anerkannt sein wollen. Ich kann mir vorstellen, dass das Problem ist, dass dann „jeder Hinz und Kunz“… [demonstriert die Anführungszeichen, der Interviewer nickt] aber ich stelle es mir noch frustrierender vor. Kürzlich las ich im Blog einer wissenschaftlichen Bloggerin, dass sie Dinge zurückhält, die sie nicht „versenken“ will, wie sie es nannte. Wenn ich das auch so sehen und handhaben würde, ginge mein Leben vorbei, die Dinge blieben in mir verborgen und vergammelten da. Ich möchte [betont sehr das Wort] nichts zurückhalten müssen! Wofür?

I: Ja, ich verstehe die beiden Seiten…

SP: Ja, ich auch. [längere Pause] Es geht doch darum, egal, womit man sich im Leben beschäftigt, einen Sinn in dem zu sehen, was man tut. Und wenn ich mir die Weltnachrichten so ansehe, gibt es sicher sinnfreiere Unterfangen, als im Netz für Offenheit dem Mitmenschen gegenüber zu werben. Und wenn ich mit dem Argument konfrontiert werde – und manchmal findet diese Konfrontation schon von allein in mir selbst statt –, dass ich doch so wenige bloß erreiche – ich habe auch schon mal von einer Person gehört, dass sie es unverständlich findet, was ich schreibe –, dann würde ich mit dieser Text-Passage von Rudolf Steiner antworten. [tippt auf das ‚a tempo‘-Heft] Also frei formuliert: andere Stimmen gibt es schon. Warum soll ich nicht mit meiner individuellen Stimme das in die Welt einbringen, was mir sinnvoll erscheint? Ich war noch nie der Ansicht, dass jeder zu jedem Zeitpunkt jedem, der ihm begegnet, etwas geben kann; es muss sich die wunderbare Fügung des Zusammenpassens ereignen. Und ich kann nicht sagen, dass ich das erwarte [betont sehr das Wort] – es wäre mir aber jedes Mal ein Geschenk. Ich habe das Gefühl, das sage ich jedes Mal, wenn es Thema wird: ich bin oder habe nur ein Angebot, das man annehmen oder ablehnen kann. Auch die Ablehnung ist o.k., aber ich halte es nicht für sinnvoll, über das Angebot an sich zu diskutieren. Damit träte man mir, damit träte man aber auch allen anderen Menschen zu nah, finde ich.

I: Die Erwartung ginge Ihnen zu weit, dass Sie sich für andere ändern, verändern müssten…

SP: So eine Veränderung, die dann allen gerecht würde, gibt es nicht, also bleibt man doch lieber bei sich! Das hat nichts mit Kompromisslosigkeit zu tun; ohne Kompromisse würde kein Zusammenleben funktionieren. Aber das ureigene individuelle Angebot, das man mit dem persönlichen Sinn, mit dem eigenen Lebensinhalt macht – das sollte doch schon so stehenbleiben dürfen, wie der Lebens“inhaber“ [demonstriert die Anführungszeichen] es sich vorstellt, oder? [schmunzelt, der Interviewer nickt]

I: Ich hoffe, die Gesprächserwartung hat sich erfüllt!

SP: Von meiner Warte aus sehr! Und von Ihrer?

I: Ich hätte gerne noch den Ausblick auf’s nächste Jahr… erwarten Sie etwas? [schmunzelt]

SP: Ich erwarte tatsächlich etwas, aber nicht sehr konkret… ich werde zum ersten Mal an einem Mail Art-Projekt einer Kreativkollegin teilnehmen. Drei Personen kommen zeichnend miteinander ins Gespräch – nur über das Zeichnen, wohlgemerkt. Die Initiatorin ist eine Künstlerin, die ich nur online kenne, die dritte Person im Bunde ist mit ihr bekannt, also kennen wir drei uns untereinander eher nicht. Als ich den Aufruf bei Heike Sackmann sah, war ich sofort begeistert! Ich bin gespannt, ob man nachher den Eindruck hat, sich ein bisschen kennengelernt zu haben, oder das Gespräch nach außen eine bestimmte Wirkung hat. Ich würde fast sagen: ich erwarte nichts, bin aber voller Vorfreude. [lächelt]

I: Dann kommen Sie mit dieser Vorfreude gut ins nächste Jahr! Vielen Dank für das Gespräch.

SP: Ebenfalls einen gelungenen Jahreswechsel und herzlichen Dank.

 

[Das Gespräch wurde privat geführt und aufgezeichnet im Dezember 2017]

*

cof

cof

Advertisements
Standard

Selbstmotivation

„Selbstmotivation“ klingt aufgesetzt, angestrengt, so, als müsste man immer wieder mühevoll einen neuen Anlauf nehmen. Es wird Situationen geben, in denen es sich genau so anfühlt, und es wird bestimmt Menschen geben, für die sich das immer so anfühlt.
*

Als ich letztens bei Freunden war, lag da eine Zeitschrift aufgeschlagen, und die Worte Markt und Künstler sprangen mich an. Da die Freunde kurzzeitig anderweitig beschäftigt waren, begann ich den Artikel anzulesen, aber viel Zeit wollte ich mir dafür dort nicht nehmen, und so fotografierte ich ihn ab. Die Titelzeilen habe ich nur halb im Bild, da mir der Name des Autors wichtig war: Tim Sommer.

Der Chefredakteur des Kunstmagazins „art“ beschreibt in dem Artikel des Magazins „dbmobil“ auf eindrucksvolle Weise, wie der Weg eines Menschen aussieht, der beschließt, Künstler zu werden. Er lässt nichts aus: „prekäre, konjunkturabhängige Tätigkeit“, „schlechte Vereinbarkeit von Beruf und Familie“, „zweifelhaftes Sozialprestige“ sind die Beschreibungen schon im ersten Absatz, einer fiktiven Stellenbeschreibung.

„… der berufsmäßig Andersdenkende, der Lieferant für Alternativen“ startet mit etwa 4999 Mitstudenten jährlich in Deutschland, „macht 50000 Konkurrenten in den nächsten zehn Jahren.“ Er oder sie erprobt Techniken, redet viel und lernt zumindest sich selbst mit „Glück“ „sehr gut kennen“. „Regeln, nach denen eine Arbeit nachvollziehbar als gut oder schlecht bewertet werden könnte“, gibt es nicht.

„Ihr Werk bedeutet nichts, gilt nichts, hat keinen Preis, solange es im Atelier schlummert. Zur Kunst wird ein Gegenstand erst, wenn er durch die Betrachtung Sinn und durch die Diskussion darüber eine Stimme bekommt – frei skalierbar von Ihrem Bekanntenkreis bis zur Weltpresse.“

Nachdem man die 30 überschritten hat, wird es eng mit Atelier-Programmen, Stipendien und Förderpreisen. Es wird schwierig für jemanden, der bis dahin keine Galerie hat, die für ihn mitarbeitet, wobei der Name der Galerie den „Rang“ des Künstlers zum Großteil mit ausmacht.

„Vorausgesetzt, Sie sind wirklich zeitgemäß, fleißig und umtriebig, jetzt in Ihren besten Jahren, dann wird Sie der kreisende Suchscheinwerfer der Geltung hoffentlich treffen. Garantiert ist das keineswegs.“ Wer es bis dahin geschafft hat und auf einem großen Festival, einer Biennale oder der Documenta (weiter) entdeckt wird, kann bald schon wieder im Nebel verschwinden, „weil sich selbst die Berufsauskenner unmöglich alles in ihr Langzeitgedächtnis schaufeln können, was die globalisierte Kunstmaschine wichtig macht.“

Je älter man und frau wird, desto schwieriger wird ein würdevoller Aufenthalt auf dem offiziellen Kunstparkett dem, der unentdeckt bleibt, und kommt es zu später „Wieder- oder Erstentdeckung“, „[schämt] sich [der Kunstbetrieb] dabei nicht ein bisschen seiner Ignoranz durch Abgelenktheit in der Zwischenzeit“.

*

Ich habe dieses Beschriebene wohl früh in meinem Leben befürchtet, so dass Kunst für mich nie als „Beruf“ in Frage gekommen wäre; ich habe nie auch nur im Traum mit dem Gedanken gespielt, ein Kunststudium zu beginnen. Vor zehn Jahren habe ich mir den Streit zwischen „Hobby“- und „Berufs“künstlern beherzt und emotional von der Seele geschrieben, ohne jede Rücksicht auf leichte Lesbarkeit 😉 (http://www.sabinepint.de/diskussion.htm).

Immer war in mir der augenscheinliche Widerspruch: wie leben denn die anderen ihre Kreativität? Versteckt? Denn ich kannte von allen, die zwar von Hause aus und teilweise langjährig kreativ waren, nur ein verschämtes ‚ich schreibe ja auch ein bisschen‘ oder ein ‚manchmal male ich auch‘, wenn sie es nicht auf dem „offiziellen“ Weg taten. Aus Sorge, sich zu outen, weil man ja nie und nimmer so „gut“ wie irgendein Ausstudierter sein könne.

Später, als Quereinsteiger in allen möglichen Bereichen Normalität wurden und/oder man immer mehr davon mitbekam, stieg das Selbstbewusstsein mancher Betroffener, aber längst nicht bei allen. Und in mir blieb immer dieser Widerspruch.

Nur: ich wollte mich ihm nicht beugen. Zeigte ein Bild mit 16 und las meinen Text mit 20 vor einem fremden Berliner Publikum. Dachte nicht, dass ich jetzt bekannt würde, sondern lebte genau so weiter: malte weiter, stellte ab und an aus bei dem, der das auch wollte, begann zu bloggen, nachdem ich nicht mehr belletristisch schrieb. Sah und sehe alles als Angebot, das man auch ablehnen kann, genau so, wie ich Dinge ablehne, wenn ich sie gerade nicht „suche“. Kunst ist in meinem Leben; sie ist ein Ausdrucksmittel, eine Sprache mehr, in der ich Kontakt pflegen kann.

Wenn sich Menschen fragten, wie ich motiviert bleiben kann, dann wäre meine Antwort, dass ich mir das nicht aussuche. Mich über Kreativität auszudrücken strengt mich nicht an, sondern ist mir ein Bedürfnis. Ich warte dabei auf nichts. Ich halte es mit Wilfried Schmickler, der in den letzten „Mitternachtsspitzen“ sagte „Leben wir öffentlich!“ und dabei nicht meinte, sich immer und überall selbst gläsern zu machen, sondern zu Haltung aufrief, wie er es meistens tut.

*

„Die Welt der Kunst ist der letzte große Freiheitsraum, den die durchrationalisierte Gegenwart zu bieten hat. Eine wunderbare Nebenwelt, die uns die Wirklichkeit verstehen lehrt, indem wir sie verlassen. Hier begegnen wir den extremsten Gestalten, den verstiegensten Ideen, den zartesten Empfindungen und den brutalsten Erkenntnissen, der vollendeten Schönheit und vollendeten Hässlichkeit. Wer sich dieser Zumutung aussetzt, wird sich dabei verändern.“ (Tim Sommer)

*

Standard

Personen des öffentlichen Lebens

Ab wann man eine „Person des öffentlichen Lebens“ ist, darin sind sich manchmal nicht mal angehende JuristInnen einig. ( http://www.juraforum.de/forum/t/wann-wird-man-von-einer-privatperson-zur-person-des-oeffentlichen-lebens.435537/ )

Kürzer und klarer versucht es der Eintrag im Journalisten-Kolleg: https://www.journalistenkolleg.de/lexikon-journalismus/person-des-oeffentlichen-lebens 

Mir ist vollkommen bewusst, dass ich jeglichen juristischen Sachverstand beleidige, indem ich sage: auch ich bin eine Person des öffentlichen Lebens – nicht des öffentlichen Interesses; das ist klar 😉 .

Ich bin nicht nur nicht berühmt, ich bin nicht mal bekannt (außer meinen Bekannten natürlich). Trotzdem empfinde ich es als hilfreich, mich und meine Mitmenschen jenseits einer juristischen Definition als Personen des öffentlichen Lebens zu begreifen.

Wir alle leben – bis auf einige Ausnahmen aus unterschiedlichen Gründen – in der Öffentlichkeit. Diese Öffentlichkeit beginnt, wenn wir unseren Wohnraum verlassen, mit anderen Personen als mit unseren Familienangehörigen in Kontakt kommen. Wir brauchen gar keinen ‚Hoppla, hier komm‘ ich!‘-Auftritt hinlegen; selbst mit gesenktem Hoodie-Haupt sind wir nun „draußen“, sichtbar, hörbar.

Vielleicht empfinden es eher Menschen ähnlich, die – vielleicht auch nur bedingt bekannt – sich der Öffentlichkeit, in die sie treten, bewusster sind: TheaterschauspielerInnen, TänzerInnen, KünstlerInnen, BloggerInnen, …

Heute möchte ich empfehlen, sich beim nächsten vor-die-Tür-Treten, beim nächsten mit-jemandem-in-Kontakt-Treten, sich seiner Gefühle, Gedanken, Worte, Handlungen, seiner ganzen Person bewusst zu sein. Falls Ihr Euch auf das Experiment einlasst, freute mich wie immer Feedback – ob in zwei Worten à la ‚Hab’s probiert‘ oder als ausführliche Feldstudien-Analyse 😉 .

*

Standard

Offener Blick

Heute möchte ich anhand eines Beispiels meine Behauptung veranschaulichen, dass und wie wichtig (und hoffentlich nicht nur mir!) der wache und möglichst vorurteilsfreie Blick ist und wie wenig man Kunstbetrachtung von allen anderen Betrachtungen in der Welt trennen muss.

Das, was ein waches Leben, einen wachen Blick ausmacht, ist meines Erachtens der Balanceakt zwischen Vertrauen in die Mitmenschen und Realitätssicht. Die Frage „Wem nützt was?“ ist dabei ein probates und das zentrale Hilfsmittel. Dabei sieht man zwangsläufig, wo das Vertrauen darin, dass alle Menschen ein immer besseres Leben für alle Menschen anstreben und mitgestalten wollen, unangebracht ist und wo man ansetzen kann/muss.

Kunstbetrachtung soll weiterbringen, soll den Menschen weiterbilden, nicht nur auf reines Faktenwissen bezogen; eben nicht nur rückwärts gedacht. Sie kann mithelfen, ein immer besseres Leben für alle Menschen zu verwirklichen. Eine innere Bildung, eine größere soziale Kompetenz wird gewonnen, wenn man sich auf die Worte und/oder Arbeit eines anderen Menschen einlässt.

Ob eine bestimmte Kunstbetrachtung „etwas bringt“, merkt man sofort oder mit einigem Abstand; man kann in sich hineinhorchen und da eine ziemlich sichere Aussage treffen, wenn man einen guten Draht zu seinen inneren Abläufen hat oder daran arbeiten möchte, ihn zu bekommen. Selbst Dinge, die man ablehnt, bringen einen in Kontakt zu sich und der Welt. Sie können Empathie schulen, indem man sich offen den Gedanken und Gefühlen stellt, die einen überkommen und eine immer bessere Ahnung erhält, dass es anderen ganz genau so geht.

Mit diesem Hintergrund und ohne dass es direkt ersichtlich (!) etwas mit den eben niedergeschriebenen Überlegungen zu tun hat, biete ich nun folgendes vertiefende Interview mit dem Psychologen Rainer Mausfeld zum Lesen an:

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=22955

Vertiefend deshalb, weil es sich auf die Behauptungen aus diesem Vortrag bezieht:

https://www.youtube.com/watch?v=UxUby8zVWUA

Wer also lieber einen Film sieht anstatt zu lesen (obwohl es sich – versprochen – sehr, sehr lohnt), ist herzlich aufgefordert; wie immer freue ich mich auf Eure Gedanken und einen Austausch!

 

auge

Standard

CITIZENFOUR

Ich spüre immer stärker, dass Kunst für mich nichts Abgehobenes, nicht „fern von der Welt“ ist. Es gibt natürlich für alle Varianten Beispiele, aber sinnvoll ist für mich nur eine Kunst, die Kontakt sucht, die sprechen möchte, und zwar auch von den verbesserungswürdigen Dingen dieser Welt. Deswegen bin ich derzeit stark angezogen von Menschen, Büchern, Filmen, Dingen im Netz, die das thematisieren.

Als ich vor ein paar Tagen zum ersten Mal Laura Poitras‘ Dokumentation CITIZENFOUR aus dem Jahr 2014 über Edward Snowden sah, war ich wieder konfrontiert mit der Frage „Wie wollen wir leben? Wofür wollen wir streiten? Was ist uns wichtig?“ Weil sich für manchen sicher nicht sofort erschließt, was das Thema mit Kunst zu tun hat, möchte ich es hier sofort sagen: auf den ersten Blick nicht viel.

Gerade habe ich begonnen, „Verflüssigungen“ von Adrienne Goehler zu lesen. Der Autorin geht es um den Dialog zwischen den Disziplinen, um das Aufbrechen alter, festgefahrener Abgrenzungsgedanken. Schon der Untertitel war interessant für mich („Wege und Umwege vom Sozialstaat zur Kulturgesellschaft“), und nach Lektüre des Klappentextes war ich überzeugt, dass das Buch sich für mich zu lesen lohnt.

Der Begriff, der alles verbindet, ist „Freiheit“. Der Mensch kann sich nur wirklich entfalten, wenn er nicht in Denkstrukturen gefangen ist. Jeder von uns kennt das sich-im-Kreis-Drehen, das uns manchmal auf dem Weg zu einer Lösung lähmt. Angst macht unfrei, Abhängigkeit macht unfrei. Sich in Wort und Bild nicht vollkommen unzensiert äußern zu können, ist ein Mangel; wenn wir sogar einen inneren Zensor selbst bestärken, begrenzen wir uns selbst.

Mit Freiheit verbunden ist Verantwortung; die beiden gehen Hand in Hand. Verantwortlich zu denken, zu sprechen und zu handeln ist die Voraussetzung, im sich-Äußern bei sich bleiben zu können, fair bleiben zu können, sich sachlich auseinandersetzen zu können – und sich gegebenenfalls auch jederzeit erklären zu können. Die populäre „Ich muss mich nicht rechtfertigen“-Haltung empfinde ich nicht als hilfreich. Insofern fand ich bei CITIZENFOUR die Auseinandersetzung Edward Snowdens interessant: was möchte ich und warum, wer ist auch betroffen, was löst es unter Umständen aus, welche Konsequenzen hat es in der Welt, welche ganz persönlich für mich? Und zwar alles weit entfernt von der Frage „Wer hat Recht?“, denn es gibt selten ein universell empfundenes Recht.

Kunst ist weder jemals harmlos gleich unbedeutend, noch drückt sie Recht aus, noch steht sie für die moralisch bessere Haltung. Sie ist stete Verhandlung, Dialogangebot, individueller Ausdruck, der einmal ganz persönlich und „klein“ sein kann, einmal groß und bedeutend fürs Weltgeschehen, alles zusammen und alles dazwischen. Nur Hinschauen und Hinhören sind Voraussetzung, Auseinandersetzung, damit sie wirken und beantwortet werden kann. So wie jeder Skandal, so wie jede Enthüllung, so wie jeder Satz und jede kreative Schöpfung eines jeden Menschen. Wie will ich leben? Wofür will ich streiten? Was ist mir wichtig?

Was hat es mit mir zu tun?“

*

CITIZENFOUR

https://de.wikipedia.org/wiki/Citizenfour

https://vimeo.com/146807890

Für mich geht es letztlich um die Macht des Staates im Vergleich zu den Möglichkeiten des Volkes, sich dieser Macht zu widersetzen. Ich sitze da jeden Tag und werde dafür bezahlt, Methoden zu entwickeln, um die Macht des Staates zu stärken. Und mir wird klar: wenn sich die Politik verändert, die als einzige den Staat im Zaum hält, dann gibt es keinen Widerstand mehr. Dazu müsste man schon ein absolutes technisches Genie sein. Ich weiß nicht, ob sich noch irgendjemand – egal wie begabt er ist – all diesen Behörden und schlauen Leuten widersetzen könnte. Nicht mal gegen die mittelmäßigen Leute und ihre Hilfsmittel kommt man an. Ich habe gesehen, dass die Versprechungen der Obama-Regierung verraten und verworfen wurden. Man entwickelte die Dinge sogar noch weiter, von denen man versprochen hatte, sie einzudämmen und zu zügeln. Es wurde schlimmer.“ (Edward Snowden)

Da ist was dran. Ich will mich nicht verstecken; das seh‘ ich nicht ein, auch, wenn die Umstände dafür sprechen. Ich finde, es ist ein starkes Signal, einfach zu sagen: ich habe keine Angst. Andere sollten auch keine Angst haben. Ich hab‘ letzte Woche noch neben euch im Büro gesessen. Das geht uns alle an. Es ist unser Land. Das Machtverhältnis zwischen Bürgern und Regierung wird allmählich das von Herrschern und Beherrschten, nicht mehr das von Gewählten und Wählern.“ (Edward Snowden)

Zunächst einmal: die USA rechtfertigen alles, was seit dem 11. September passiert, mit dem Terrorismus. Alles geschieht im Namen der Sicherheit, um unser Volk zu beschützen. In Wirklichkeit gilt das Gegenteil. Viele, viele Dokumente haben nichts mit Terrorismus oder nationaler Sicherheit zu tun, sondern mit Konkurrenz zwischen Staaten und mit der Konkurrenz von Firmen auf industriellem oder finanziellem Gebiet.“ (Glenn Greenwald)

Die Konsequenzen dieser Ausschaltung der Privatsphäre sind schwer abzusehen, aber uns muss klar sein, dass es enorme Auswirkungen haben könnte. Die Möglichkeit der Bürger, zu demonstrieren oder sich politisch zu organisieren, ist stark eingeschränkt, wenn es keine Privatsphäre gibt.“ (Glenn Greenwald)

Wie sie wissen gab es im Juni drei Strafanzeigen gegen Snowden wegen schwerer Verbrechen. […] Dies ist ein sehr ungewöhnliches Mandat, nicht nur für sie alle, sondern auch für mich. Das Gesetz unterscheidet nicht zwischen Leaks an die Presse im öffentlichen Interesse und dem Verkauf von Geheimnissen an den Feind zur persönlichen Bereicherung. Nach dem Espionage Act schützt es also nicht vor Strafe, wenn die veröffentlichte Information gar nicht geheimhaltungswürdig war oder wenn die Verbreitung im öffentlichen Interesse ist und zu Reformen führt. Selbst wenn ein Gericht entscheidet, dass die aufgedeckten Praktiken verfassungswidrig waren, schützt das nicht vor Strafe. Die Regierung muss die Geheimhaltung nicht rechtfertigen; sie muss nicht nachweisen, dass die Veröffentlichung schädlich war. All das ist irrelevant. Wenn wir sagen, dass es keinen fairen Prozess gibt, meinen wir nicht das, was Menschenrechtler als faire Prozessbedingungen bezeichnen, wir sagen, dass das Gesetz an sich für Snowden jegliche Verteidigung unmöglich macht. Er wird mit einem Spion gleichgesetzt. Aus den drei Anklagepunkten könnten noch hundert oder zweihundert oder dreihundert werden; er könnte für jedes Dokument angeklagt werden, das ein Journalist veröffentlicht. Uns allen ist wohl klar – auch, wenn wir hier als Anwälte diskutieren – dass zu 95 % die Politik und nur zu 5 % das Recht entscheidet, wie diese Sache ausgeht.“ (Ben Wizner)

Es muss schwierig sein, in die Privatsphäre eines Menschen einzudringen, weil es so ein schwerwiegendes Eindringen ist. Weil es so verstörend ist. Wie sollen wir ohne Privatsphäre frei und offen diskutieren? Was nützt uns das Recht auf freie Meinungsäußerung, wenn es nicht geschützt wird? Man kann nicht mehr vertraulich über etwas diskutieren, das einem nicht gefällt. Überlegen sie mal, was das für eine entmutigende Wirkung hat, und was für eine Wirkung auf Länder, die kein Recht auf Privatsphäre haben!“ (Ladar Levison)

freiheit_verantwortung.JPG

Standard

Verstörend und mitten ins Herz

In der a tempo-Ausgabe dieses März berührt mich ein Artikel besonders: „Vergesslich“ von Brigitte Werner. (Leider ist der Artikel nicht zu verlinken, da er in der Online-Ausgabe fehlt.)

Die Autorin beschreibt darin ihre Beziehung zu einer Zeichnung, die sie als Kind in der Wohnung ihrer Freundin entdeckt hat. Als Erstes sticht der damals Achtjährigen die Andersartigkeit des Bildes ins Auge. Weder hat es Farbe noch entspricht es den Engelbildklischees, die dem Kind bereits begegnet sind. Da die Mutter des Haushalts den Titel den Bildes – „Vergesslicher Engel“ – deutlich darunter geschrieben hatte, war das die nächste Überraschung: „Ich dachte immer, Engel seien vollkommen.“

Die Fragen, die sich das Kind bezüglich des Bildes stellt, drängen sich ihm auf, beschäftigen es, fragen in verschiedene Richtungen: war der Engel aus dem Himmel verstoßen, hatte er etwas Konkretes vergessen, hatte er etwas verloren, schämte er sich, war er traurig? „Ich ging sofort in Kontakt zu ihm.“

Und sie mag ihn sehr. Ich glaube zwar, dass er ihr von Beginn an sympathisch war, aber ich denke, dass ihre Beschäftigung mit ihm sie ihn hat mögen lassen. Sie sagt sogar: „Ich liebte ihn.“

Sie betrachtet ihn unbeobachtet länger, „heimlich, heimlich“, spricht zu ihm, tröstet ihn, will in seinen etwas Unsichtbares haltenden Händen „sein großes Geheimnis entdecken“.

Als Brigitte Werner später Kunst studiert und sich mit Paul Klee beschäftigt, stößt sie auf seine Engelserie und ihren alten Freund. Ihre Fragen werden erwachsen und beschäftigen sich zunehmend mit dem Erschaffer der Zeichnung, der schwer erkrankt war, als er seine Engelbilder begann. Und noch später, „in einer großen Klee-Ausstellung, begegnete ich ihm aufs Neue. Und wieder die alten Rätsel. Und wieder ein paar neue. Dieser Engel verstört mich. Und dieser Engel trifft mich mitten ins Herz. Aber ist es nicht genau das, was Engel immer tun? So wie die Kunst?“

*

Was mich an der Geschichte fasziniert, ist die Tatsache, dass uns ein bestimmtes Bild, eine bestimmte künstlerische Arbeit viele Jahre, manchmal ein Leben lang begleiten kann, ohne dass wir sie jemals ganz begreifen. Es geht auch gar nicht um ein „Begreifen“, um „totales Verständnis“. Es geht um Annäherung. Und zwar um die an den Erschaffer, der mittels seiner Kunst kommuniziert, genau wie an die Annäherung an uns selbst. Denn das Bemühen, sich und andere zu verstehen, immer besser zu verstehen, obwohl man an das vermeintliche Ideal von umfassendem Verständnis nie heranreicht, nie heranreichen kann, ist das Geschenk, das beide Seiten bereichert.

*

http://www.hamburger-kunsthalle.de/index.php/paul-klee-material.html

 

Brigitte Werner_Vergesslicher Engel_Bild.png

Standard

Anleitung für das aggressionsfreie Rezipieren von Kunst

Derzeit beschäftigen mich vorwiegend zwei Dinge, mit denen ich ständig konfrontiert werde und die zwar getrennt erscheinen, aber unbedingt zusammengehören: die Abkehr sehr vieler Menschen von „Kunst“ oder ihr Gefühl, das Thema gar nicht erst näher an sich heran zu lassen und das Thematisieren einer fehlenden adäquaten Bezahlung von „Kunst“ derjenigen, die keine Megastars im Kunstbetrieb sind.

Und dieses Wort, Kunstbetrieb, setzt jetzt hier auch das Ende der Anführungszeichen um Kunst.

Ich stelle immer wieder fest, dass Kreativität, die jeder schon automatisch lebt, weil beinahe jeder Mensch auf die eine oder andere Weise kreativ ist, keine Aggression bei anderen hervorruft. Aus dieser Kreativität heraus kann Kunst entstehen, die andere Menschen berührt, bewegt im Sinne von „weiter denken lässt“, „neu denken lässt“. Das Entstandene muss nicht mal so benannt werden, damit es als auseinandersetzenswert auffällt – es fällt auf und wirkt, oder es wirkt nicht, und beides ist in Ordnung. Die Freiwilligkeit in der Begegnung ist das, was einem aggressiven Gefühl entgegenwirkt. Es mag auch ein Preis dran stehen, den ich sehen oder nicht sehen, den ich zahlen oder nicht zahlen kann. Alles macht noch kein Problem.

In dem Augenblick, in dem etwas aber von vornherein Kunst sein soll (so geht das etablierte Kunstsystem jedenfalls vor), indem eine Sache mit einem Etikett behängt werden soll, an die jeder Mensch ein anderes Etikett hängen würde, beginnt bei den Meisten der aggressive Reiz zu kitzeln. Wer das Gefühl kennt, sollte sich vielleicht fragen, was für ihn Kunst ist, und das möglich abstrakt beschreiben, ohne konkretes Beispiel. Also nicht: „Also DAS ist bestimmt KEINE Kunst, Fett in eine Ecke zu schmieren!“ oder: „Wenn etwas SO ist, DANN ist es für mich Kunst!“, sondern:

„Wenn ich,
ohne ein konkretes Beispiel benennen zu müssen,
Worte finden müsste,
was Kunst für mich ist,
dann wären es diese: …“

Dabei ist enorm wichtig, nicht an ein bestimmtes Kunstwerk zu denken. Ich gehe heute mit meinen Lesern jede Wette ein, dass jeder, der ernsthaft, sachlich, ohne Ironie, innere Abwehr oder besonderes Wohlwollen nach einer abstrakten Beschreibung für Kunst sucht, diese auch findet. Und ich kann beinahe versprechen, dass, wenn man sich diese Worte, seine eigenen Worte ins Gedächtnis ruft, sich danach alles ansehen kann, was irgendjemand kreativ erschaffen hat, und – wenn es nicht gedacht ist zu provozieren und sein Ziel erreicht – auch vollkommen ohne Aggression. Und ohne Kunst in „etabliert“ und „amateurhaft betrieben“ trennen zu müssen. (Man darf nicht ganz außer acht lassen, dass der etablierte Kunstbetrieb selbstverständlich weiter trennen wird; das muss er sogar, möchte er sich erhalten. Aber wir, die wir nicht zu ihm gehören und seinen Regeln nicht gerecht werden müssen, kön-nen frei gestalten, können frei betrachten.)

Selbstverständlich ist man nicht frei von Gefühlen oder Gedanken beim Betrachten. Also wäre der nächste Schritt, um weiterhin aggressionsfrei zu bleiben, sich zu fragen: „Was macht das gerade mit mir?“ oder: „Was hat es mit mir zu tun?“ Man kann ziemlich sicher sein, dass es auf keinen Fall geschaffen worden ist, um jemanden persönlich zu ärgern, also kann man auch locker möglichen Ärger zulassen… Und man findet etwas über sich selbst heraus, sieht eine neue Facette seiner selbst, lernt sich selbst besser kennen.

Der dritte und letzte Schritt ist, sich die Arbeit ohne Preis vorzustellen, ob vorhanden oder nicht.

*

Wenn Chris Dercon, der Direktor der Tate Gallery of Modern Art in London, bemängelt, dass seine Mitarbeiter unterbezahlt sind, dann bin ich ganz bei ihm. Das dürfte es in keinem Museum und auch sonst nirgendwo geben, wie es so Vieles nicht geben dürfte. Und ich bin bei ihm, wenn Birte Carolin Sebastian in der Online-Ausgabe der FAZ vom 09.01.2014 seine Sicht so beschreibt: „Deshalb funktioniere Ai Weiwei so gut. Man müsse seine Werke nicht besitzen oder zu Hause ausstellen, man fühle sich seinen Ideen verbunden. Der Betrachter habe das Gefühl, an Ai Weiweis Leben teilzuhaben. Seine Kunst sei imstande, die eigenen Sichtachsen zu ändern, neue Perspektiven auf die Welt zu gewinnen.“ Die Überschrift des Artikels lautet: „Kunst soll verbinden, nicht gekauft werden.“ …

Wie kann derselbe Mann in denselben Topf werfen, dass z. B. immer Jüngere bloggen, und durch ihre Gratis-Lieferungen damit schon früh begönnen, „Preise kaputt zu machen“, wie ich seine Aussagen im Artikel von Holger Liebs in der Online-Ausgabe von „Monopol“ aus dem Jahr 2010 deute? Finanziell mag Vieles selbstausbeuterisch sein, aber was ist mit kreativer Herzensbildung und mentaler Zufriedenheit? Was, wenn Menschen heute einfach von vornherein durch die gegebenen Möglichkeiten anders leben, durch die Kunst in den alltäglichen Gegenständen beeinflusst anders denken? Was, wenn sie sich deswegen Ai Weiwei verbunden fühlen, weil sie, seit sie Kinder sind, gelernt haben, Ideen wertzuschätzen? Was, wenn sie einen Zugang zu Kunst haben, ohne dass das so benannt wird: Kunst.

Viele, die später, denkend, Kunst ablehnen, tun das, weil sie in ihrem Leben auf den Betrieb um das gestoßen sind, das sie als Kind bereits natürlich gelebt haben, als sie einen Sommer lang im Museumsgarten arbeiten und ausstellen durften, als sie zulassen durften, zu berühren und berührt zu werden. Es floss im besten Sinne durch sie hindurch; sie mussten sich keine Gedanken darüber machen, ob sie nicht etwas davon zurückhalten sollten, um es „später“ „gewinnbringend“ zu vermarkten… Sie haben mit Kunst zu tun, jeden Tag, auch die, die sagen „Das ist nichts für mich“ oder „Damit kenne ich mich nicht aus“. Womit sie sich nicht auskennen, sind die Regeln des Kunstsystems, wenn sie kein Insider sind. Alles andere tragen sie in sich, seit sie Kinder waren.

Worauf sollte ich in meinem Leben noch warten? Ich werde als No-Name ohne diesbezügliche Kontakte keine bessere Möglichkeit bekommen, mich auszuleben, ohne damit anderen zu schaden oder ihnen etwas wegzunehmen. Ja, Vieles von dem, was ich mache, ist gratis. Weil es mir ein Anliegen ist, es zu tun oder zu sagen, und man kann es mir stehlen, weil es nicht geschützt ist. Aber die Gesellschaft kann es sich nicht leisten, auf die Wenigen zu warten, die durch ihre finanziellen Möglichkeiten oder ihr Netzwerk „durchkommen“, sichtbar, hörbar werden und damit sogar ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Wir brauchen Bandbreite, in allem. Und trotzdem muss ich, solange sich die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens nicht durchgesetzt hat (ich werde es in meiner berufstätigen Zeit sicher nicht mehr erleben), Geld verdienen, werde das tun, solange es mir möglich ist und mit dafür streiten, dass es eine faire Bezahlung für jeden am System Beteiligten geben muss. Ein Vollzeitjob muss reichen, um mit einem fairen Stundenlohn über die Runden zu kommen, auch als MuseumsmitarbeiterIn, auch in der Tate Modern. Aber Kunst, deren mangelnde Vergleichbarkeit eine Bezahlung, eine Be-Lohnung niemals objektiv fair sein lässt, muss weiterhin von Kapitalmärkten abgelöst betrachtet werden können, sonst wird selbst das urmenschliche Verlangen, sich miteinander auszutauschen, korrumpiert. Sonst werden die Museumsgarten-Kinder enttäuscht.

Mit der Kunst bewahren sich Menschen das vielleicht letzte Bisschen Unkäuflichkeit, vielleicht ähnlich dem Erleben bedingungsloser und damit unerklärlicher Liebe. Und wo sie sehen, dass das verraten und verkauft wird, erleben sie Wut.

*

Ich habe das Wort, das ich gesucht hatte, um Kunst als Dachbegriff für jede menschliche kreative Transformation zu benennen, bislang nicht gefunden; dies einmal als Zwischenstand. Ich muss weiterhin „Kunst“ sagen und laufe Gefahr, dass ich in dem Augenblick weniger etwas sage, als gehört und gedeutet zu werden. Und da sind sie wieder, die Anführungszeichen.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/tate-modern-kunst-soll-verbinden-nicht-gekauft-werden-12741326.html

http://www.monopol-magazin.de/artikel/20101584/-chris-dercon-kuenstlerprekariat.html

Standard