Die Tiefen der Menschenseele

„Unser Leben mit all seinen Geschichten gleicht in seiner kunstvollsten Ausprägung vielleicht mehr einem Novellenroman als einem Roman.“

So sagt es Jean-Claude Lin im Vorwort des ‚a tempo‘-Magazins in der August-Ausgabe 2017.

Er bezieht sich dabei auf Leo Perutz‘ Novellenroman „Nachts unter der steinernen Brücke“; ich verlinke unten einen Artikel, in dem er liebevoll besprochen wird.

Ein Roman also, der sich aus Novellen zusammensetzt.

Friedrich Spielhagen definiert in „Novelle oder Roman?“ 1876: 

„Der Unterschied zwischen Novelle und Roman hat den Aesthetikern schon viel Kopfzerbrechen verursacht. Indessen, man hat sich im ganzen und großen doch geeinigt und braucht keinen erheblichen Widerspruch zu fürchten, wenn man jenen Unterschied ungefähr so charakterisiert: die Novelle hat es mit fertigen Charakteren zu thun, die, durch eine besondere Verkettung der Umstände und Verhältnisse, in einen interessanten Konflikt gebracht werden, wodurch sie gezwungen sind, sich in ihrer allereigensten Natur zu offenbaren, also, daß der Konflikt, der sonst Gott weiß wie hätte verlaufen können, gerade diesen, durch die Eigentümlichkeit der engagierten Charaktere bedingten und schlechterdings keinen anderen Ausgang nehmen kann und muß. […] Der Roman hat es weniger auf eine möglichst interessante Handlung abgesehen, als auf eine möglichst vollkommene Uebersicht der Breite und Weite des Menschenlebens. Er braucht deshalb – und gerade zu seinen Hauptpersonen – nicht Menschen, die schon fertig sind, und, weil sie es sind, wo immer sie eingreifen, die Situation zu einem raschen Abschluß bringen, sondern solche Individuen, die noch in der Entwicklung stehen, infolgedessen eine bestimmende Wirkung nicht wohl ausüben können, vielmehr selbst durch die Verhältnisse, durch die Menschen ihrer Umgebung in ihrer Bildung, Entwicklung bestimmt werden, und so dem Dichter Gelegenheit geben, ja ihn nötigen, den Leser auf großen, weiten (allerdings möglichst blumenreichen) Umwegen zu seinem Ziele zu führen.

Natürlich ist dieses Ziel für den Novellisten und Romandichter im Grunde dasselbe: die Einsicht in die Tiefen der Menschenseele;[…]“ [Friedrich Spielhagen: „Novelle oder Roman?“ (1876). In: Ders. Beiträge zur Theorie und Technik des Romans. Leipzig (Staackmann) 1883, S. 245 – 257, hier S. 245 – 248.]

*

Ich mag beide Genres, und ich stimme Lin und Spielhagen zu: die Ereignisse bilden am Ende den „Lebensroman“. Es ist dasselbe Leben, das man einmal als Ganzes, aus der Ferne, „von oben“ betrachten (und das in groben Zügen durch Daten und Lebensabschnitte strukturiert ist und in seiner Entwicklung grob verfolgt werden) kann. Und zum anderen wird man einem Leben, einem Menschen erst durch „Heran-Zoomen“ wirklich gerecht, kann so manche Entwicklung besser nachvollziehen, im besten Fall verstehen.

Es braucht die Betrachtung der Details, das genaue Hinschauen, das bewusste Lesen, das Innehalten auch – vielleicht gerade – in Zeiten, in denen alles so schnell vorangetrieben wird, wo ein schneller kurzer Erfolg einem langfristig angestrebten guten Ergebnis vorgezogen wird. Wo heute in derselben Sache Hype und morgen „Sau-durchs-Dorf-Treiben“ angesagt ist. Wo Menschen von ihrer Erfahrung berichten, dass Aufklärung nicht so „interessant“ ist wie manche Falschmeldung und daher weniger Gehör findet.

Wir brauchen, denke ich, sowohl die Übersicht über die Epochen und ihre Entwicklung, um die Dinge in Relation zu bringen, aber müssen uns trotzdem zu den Ereignissen positionieren (und manchmal auf sie reagieren), die unser Hier und Jetzt bilden. 

*

https://www.welt.de/welt_print/kultur/literatur/article8997757/Nachts-unter-der-steinernen-Bruecke.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Leo_Perutz

*

Advertisements
Standard

Inspiration (und Kritik)

Diesmal möchte ich mich dem Phänomen der Inspiration nähern. Wie entsteht sie, was sind ihre Merkmale?

Als sie mich letztens packte, war ich gerade mal auf Seite 20 von Roger Willemsen’s „Der Knacks“, und viel weiter bin ich auch noch nicht. Der Mann kann ja sehr lebhaft und begeistert erzählen, und mittlerweile gefällt mir seine Art, die mir als jüngerer Mensch irgendwie zu hektisch war und auf mich übertrieben wirkte. Aber schleichend habe ich mich an sie gewöhnt, und nun „passt“ sie für mich einfach zu ihm. Er erzählt also ganz wunderbar, und so schreibt er auch; ich überfliege die Sätze nicht, sondern lese sie Wort für Wort. Lauter Satz-Perlen. Das Thema interessiert mich auch: die leisen Veränderungen und Brüche in einem Menschenleben. (… und nur beiläufig: ich glaube keine Sekunde daran, dass es ihm darum geht, was Thomas Steinfeld in der Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 17. Mai 2010 befürchtet und beklagt; das für diejenigen, die googlen und dann unweigerlich und egal, zu welchem Thema, auf Kritiken(*) stoßen.)

Aber reichen Sprachstil und Thema aus, das in einem auszulösen, das bei der Wikipedia zum Stichwort „Inspiration“ so beschrieben wird:

„In der Poesie versinnbildlichen die Begriffe Inspiration bzw. Afflatus das „Einwehen, Einhauchen von etwas“ durch einen göttlichen Wind. Cicero spricht oft von der Idee als einem unerwarteten Hauch (vgl. Pneuma), der den Poeten ereilt – eine mächtige Gewalt, deren Wesen der Poet hilflos und unbewusst ausgesetzt sei.

In dieser literarischen Form wird „Afflatus“ vor allem in der englischen, seltener in der deutschen und anderen europäischen Sprachen, als Synonym zu „Inspiration“ verwendet. Allgemein bezieht es sich nicht auf einen gewöhnlichen plötzlichen, unerwarteten, originellen Einfall, sondern die Überwältigung einer neuen Idee in einem wankenden Moment – eine Idee, deren Entstehung dem Empfänger meist unerklärlich bleibt.“

Vor vielen Jahren hatte ich schon einmal diese Erfahrung bei der Lektüre eines nichtfiktionalen Werks gemacht, bei Harriet Rubin’s „Soloing“.

Damals ging es mir genau wie jetzt: ich möchte loslegen, sofort, egal womit!

Womit will man loslegen, wenn man über Brüche in Menschenleben liest…? Bei Harriet Rubin ging es immerhin noch um das Selbstständigmachen, aber das hatte ich gar nicht vor, und habe es auch nie gemacht (in meinem sogenannten Brotjob arbeite ich als Angestellte). Aber auch sie schreibt mitreißend, und sowohl sie als auch Roger Willemsen in dem zuerst angesprochenen Buch lassen uns an ihren Erfahrungen teilhaben, an den superguten, den guten, den weniger guten und sogar den richtig schlechten. Vielleicht ist es ja das: dass die Authentizität der Leute spürbar ist, egal, ob und wie sie persönlich ihre Erfahrungen bewerten.

Die „Idee“, von der bei der Wikipedia die Rede ist, ist überwältigend, aber wirklich nie sehr konkret. Es ist ein sekundenbruchteilschnelles, flüchtiges Erleben des Gefühls, jetzt irgendeinen Baum ausreißen zu wollen und das auch zu können – selbstverständlich im übertragenen Sinn! Und ich nehme nach den vorübergegangenen Sekundenbruchteilen etwas mit: die Gewissheit, mich jetzt wieder stärker zu engagieren: malend, schreibend, das Gespräch suchend, und gestärkt in meinem diesbezüglichen Wunsch.

Menschen vermögen mich auch direkt zu inspirieren, also ohne dass sie Bücher schreiben beispielsweise. Wenn ich nachspüre, wann das passiert ist und aktuell passiert, sind es oft Menschen, die für mich fühlbar „weiter“ sind: reicher an Lebensklugheit und Erkenntnissen, von denen ich, wenn überhaupt, dann nur eine Ahnung habe, mir ihre Gewinnung aber dringend wünsche. Dann kann ich beinahe ungeduldig sein… Oder Menschen, die selbst begeisterungsfähig sind – diese vielleicht noch mehr –, und deren Begeisterung die meine trifft, nicht mal unbedingt für’s Selbe…

… aber immer fühle ich mich danach befeuert, angefeuert, sinnerfüllter und lebensbejahender als davor… und freue mich in diesem Sinne auf die letzten 270 Seiten 😉 vom „Knacks“.

(*) … noch ein Wort zu Kritiken; auch diese Sätze waren und sind mir pure Inspiration:

„Die Arbeit des Kritikers ist in vieler Hinsicht eine leichte. Wir riskieren sehr
wenig und erfreuen uns dennoch einer Überlegenheit gegenüber jenen, die ihr
Werk und sich selbst unserem Urteil überantworten. Am dankbarsten sind negative
Kritiken, da sie amüsant zu schreiben und auch zu lesen sind. Aber wir Kritiker
müssen uns der bitteren Wahrheit stellen, dass, im Großen und Ganzen betrachtet,
das gewöhnliche Durchschnittsprodukt wohl immer noch bedeutungsvoller ist als
unsere Kritik, die es als solches bezeichnet. […]“

Das ist ein Auszug der Rede des Restaurantkritikers Anton Ego im Disney/Pixar-Film ‚Ratatouille‘, einer der besten Filme zum Thema „Kunst“, den ich kenne, obwohl man es dem „Kinderfilm“ nicht zutrauen sollte. Ich kann ihn immer wieder ansehen, selbstverständlich auch, weil er niedlich gemacht ist. Aber in erster Linie bedient er unter anderen meinen Kunst-Leit-Gedanken: was ein Mensch negativ kritisiert, kann einen anderen inspirieren.

Standard