Eselswege

http://www.museum-abteiberg.de/index.php?id=801

*

Letztens kam ich mit jemandem in der Bibliothek über Rita McBrides Kunstobjekt, die Skulpturengruppe „Donkey’s Way“, ins Gespräch. Wir fanden nicht wirklich zusammen: ich mag sie, er nicht. Er meint, dass Kunst schön und gut sei, aber in Mönchengladbach? Wo so viele andere dringende und drängende Probleme zu bewältigen seien? Das sei doch unpassend! Ich hielt dagegen, dass es immer nur noch trauriger um Orte bestellt sei, die man für solche Projekte quasi aufgegeben hätte, weil sie wirklich nicht zu „passen“ scheinen – ich wusste genau, was mein Gesprächspartner meint. Menschen mit Existenzsorgen, mit niedriger (Schul- und/oder Herzens)Bildung laufen meist an Kunst vorbei, ohne sie eines Blickes zu würdigen, geschweige sich über sie Gedanken zu machen. Der Kopf ist schon voller (manchmal überlebens)wichtiger Gedanken.

Ich habe Zweifel, ob eine Stadt ihren Bürgern wirklich zuhört, aber schätze die im Text hinter dem Link beschriebene Symbolik und ihren gemeinten Inhalt. Es täte mir leid, wenn irgendwann nur noch die reichen Städte und Menschen mit Kunst so direkt in Berührung kommen könnten. Und es macht mich traurig und zornig, wenn eine Stadt ihre nicht kaufkräftigen Bürger mit ihren Sorgen alleine lässt und damit den Grundstein für weitere ausgeschlossene Generationen legt. Also: Auf zum Auseinandersetzen in jede Richtung – und vielleicht zum Eselstreicheln vor Ort!

*

Advertisements
Standard

„Jetzt bin ich bei mir.“

https://www.youtube.com/watch?v=sT62_1ffv6U&sns=fb

*

Die c/o-Kunstförderung der Stadt Mönchengladbach präsentierte zum parc/ours, dem Wochenende der offenen Ateliers und Kunstorte am 16./17.09.2017, vier Filmportraits von beteiligten Künstlerinnen und Künstlern. Dieses von Claudia Tronicke, Lisa Königs, Leila Matzke und Kanaan Berlin stellt die Mönchengladbacher Künstlerin Menia vor.

Hier lässt sie sich an ihrem Rückzugsort besuchen und erzählt von ihrer Motivation zur Kunst und den Vorteilen des freien Arbeitens.

Wenn man wie sie schon als Kind verschiedene Interessen entwickelt, braucht es etwas Verbindendes:

Das ist so toll an Kunst: egal, womit man sich beschäftigt oder wofür man sich interessiert: man kann alles einbauen. […] Nachdenken über Menschen; wie die sind, was sie machen, warum… warum sie das Schöne zerstören am laufenden Band […] eigentlich Zerstörung des Paradieses […] Ich glaube, Empathie ist etwas sehr Wichtiges und sollte viel mehr zum Thema werden […] Das ist der Grund, warum ich mich damit beschäftige.“

Ihre Aussagen zeigen für mich einmal mehr, dass Kunst nichts Abgehobenes sein muss; dass sie ein Ausdrucksmittel, eine Sprache mehr ist für die Dinge, die Menschen beschäftigen.

*

received_1517941328293991

Standard

Was man sonst übersieht

Eine wunderbare Betrachtungsweise des Mönchengladbacher Fotografen Andreas Lousberg:„“Ich kriege oft gesagt, das sieht doch ganz anders aus“, sagt Andreas Lousberg, Mönchengladbach sei nicht so schön, wie auf seinen Bildern. Lousberg sieht das anders, er mache mit HDR-Technik nur Details sichtbar, die man mit bloßem Auge wohl so nicht bemerken würde, sagt er.“

*

Die Aufgabe des Tages: versucht, durch zwei, drei Sätze, ein Bild, einen Gedanken ein Detail einer Sache, einer Begebenheit, eines Menschen so hervorzuheben, dass man die Schönheit sehen kann.

Ergebnisse dürfen hier gerne in Wort und Bild geteilt werden, aber ich bin schon zufrieden mit Eurem Bemühen!

*

http://www.extra-tipp-moenchengladbach.de/die-stadt/m-246-nchengladbach-bei-nacht-aid-1.7003567

*

Standard

Klangexperiment

Ich wusste auch nicht, was ein Ostinato ist; ich musste nachsehen. Und nachgesehen habe ich, weil ich auch den Begriff „Chaconne“ nie vorher gehört hatte und beim Nachlesen dieses Begriffs erfuhr, dass Chaconne eine Ostinato-Form ist.

Obwohl… ich kannte die musikalische Figur sogar und wusste nur die Bezeichnung nicht. Ein Ostinato in der Musik ist ein sich ständig wiederholendes Element wie zum Beispiel eine Melodie oder ein Rhythmus, wie bei Ravels Boléro beispielsweise.

Tomaso Vitali wird die Chaconne zugeschrieben, die der Komponist Rüdiger Blömer für ein Crossover-Experiment aufgegriffen hat, das wir am vergangenen Freitag miterleben durften. Das Mönchengladbacher Jugend-Sinfonie-Orchester hat unter seiner Leitung Christian Malescov gemeinsam mit dem DJ Korbinian Groll Blömers „ChaconniADE“ aufgeführt, „ein Strudel aus romantischen und modernen, elektronischen und DJ-Klängen“.

Das altersmäßig gemischte Publikum ließ sich darauf ein und applaudierte am Ende stehend.

Wieder einmal durfte sich verbinden, was einmal als nicht vereinbar angesehen wurde… wunderbar!

*

Standard

Alfred Schroeders in der Stadtteilbibliothek Rheydt

http://www.focus.de/regional/moenchengladbach/moenchengladbach-landschaften-und-portraits-bibliothek-rheydt-zeigt-arbeiten-von-alfred-schroeders_id_6581686.html

*

Beim Dienst in der Zweigstelle sprangen mich die Portrait-Arbeiten Alfred Schroeders geradezu an; selten sah ich derart intensive gemalte Gesichter in der letzten Zeit. Ein Besuch lohnt sich!

*

Standard