Vor der Wahl

„Wir brauchen alles, was die Menschen können.“ [Alexander Kluge in einem Bericht des WestartMagazins vom 18.09.2017]

*

„Wir müssen versuchen, zukunftsgerichtet zu leben.“ [Hilal Sezgin im WestartMagazin-Interview am 18.09.2017]

*

„Krieg ist die Widerlegung aller Werte. […] Wann begreifen wir es endlich, dass Krieg kein Problem löst, aber alle bestehenden Probleme nur vermehren kann?“ [Eugen Drewermann im Rahmen der Aktionswoche vom 03. bis 10.09.2017 der Kampagne ‚Stopp Air Base Ramstein‘ in der Versöhnungskirche Kaiserslautern]

*

Advertisements
Standard

„Es geht um das kollektive Verständnis unseres vergangenen, aktuellen und künftigen Verhältnisses zur Welt.“

Die französische Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy schreibt in der deutschen Ausgabe von ‚LE MONDE diplomatique‘ von August 2017 darüber, wie wenig sich die meisten Museen mit der Geschichte ihrer Objekte auseinandersetzen.
*

„Wilhelm von Humboldt schreibt über die Bedeutung der Bildung für den Menschen: ‚Je mehr Mannigfaltigkeit er in Einheit verwandelt, desto reicher, lebendiger, kraftvoller, fruchtbarer ist er. Eine solche Mannigfaltigkeit aber gibt ihm der Einfluss vielfältiger Verhältnisse.‘ Indem sie jedes Artefakt in ein vielschichtiges Koordinatensystem von Raum und Geschichte, Sein und Zeit, Ästhetik und Politik verankert, trägt dokumentierte Provenienz [Herkunft] im Museum zu dieser Mannigfaltigkeit bei. […] Es geht […] um das kollektive Verständnis unseres vergangenen, aktuellen und künftigen Verhältnisses zur Welt.“

Ein Satz, der mir beim ersten Lesen schon so wichtig war… er beinhaltet Vernunft, Herz und Verantwortung; er drückt die Möglichkeit zu echter menschlicher Weiterentwicklung aus; Verständnis ist Chance.

„Die Provenienzforschung ist historische Wissenschaftsforschung. Sie gilt der Aufarbeitung der eigenen Vergangenheit und ist für die Museen das, was für die Dresdner Bank oder Daimler Benz die Aufarbeitung ihrer Unternehmensgeschichte im Dritten Reich gewesen ist: die Erfüllung einer historischen Verantwortung, die Selbstbefreiung von allzu bequemen Mythen und ein Akt des Anstands gegenüber den Opfern und Nutzern ihrer Sammlungspolitik.“

„Was noch bitter vermisst wird, ist die Bereitschaft der meisten Museen, diese [Sammlungs]Geschichten dem Publikum offen und verständlich zu erzählen.“

Savoys Erfahrung korrespondiert mit vielen meiner Erfahrungen, wenn ich mir verschiedene Lebens- und Gesellschaftsbereiche ansehe: Erkenntnisse, einmal gewonnen, müssen nicht als diese dauerhaft wirken, und Einsichten führen nicht unbedingt zu mehr gewollter Transparenz und Weitergabewunsch an die Menschen.

Den meisten Museen stellt sie ein schlechtes Zeugnis aus („offenbar überfordert“), aber es sei auch schwierig. Welche Instanzen können es leisten, „für Millionen von Objekten […] die Herkunft zu ermitteln?“

Sie macht deutlich, dass das sich-Auskennen in der Kunst an sich dabei lange nicht reicht, „nur bedingt weiterhilft“. Vielmehr sei umfangreiche Recherche in Polizeiarchiven, ein sich-Auskennen in Verwaltungsstrukturen von Ländern zu bestimmten Zeiten, „in der Wissenschaftsgeschichte der Ethnologie und der europäischen Militär- und Missionsgeschichte“ notwendig.

„Provenienzforschung kann, muss aber nicht im Museum stattfinden. Sie erfordert freien Zugang zu vielen in aller Welt verstreuten Archiven, Teamgeist und methodische Transparenz, universitäre Verankerung und die Bereitschaft zu grenzüberschreitender Kooperation.“ Wunderbar: disziplinübergreifendes Leben und Arbeiten! Wir brauchen noch viel mehr Rufe danach.

„Auch für Museen muss gelten: Erst Provenienzen systematisch erforschen (lassen) und ‚on display‘ stellen. Und dann, irgendwann, darüber nachdenken, was die Rückgabe von Objekten und Objektgruppen in symbolischer, politischer oder diplomatischer Hinsicht bewirken kann und soll“ – die Wiedergutmachung (die nie eine ist) im juristischen Sinn (Restitution = Rückerstattung geraubter, enteigneter und zwangsverkaufter Kulturgüter).

Das Unterlassen dieser Bemühungen beziffere sich nicht nur „in Dollar oder Euro. Es sind gesellschaftliche und politische Kosten, die entstehen, wenn sich eine Gesellschaft ihrer Vergangenheit nicht annehmen will und kann.“

Und sie bezeichnet die gebotene Aufklärung als „die geringste Höflichkeit, welche Europa den Menschen und den Orten, aus denen die Objekte kommen, erweisen kann.“

*

Zum Beispiel:

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Frau_in_Gold_(2015)

https://de.wikipedia.org/wiki/Adele_Bloch-Bauer

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-135214503.html

*

Standard

Veränderung ist möglich

  

http://www1.wdr.de/fernsehen/west-art/beuys-regisseur-andres-veiel-100.html 

http://www1.wdr.de/fernsehen/west-art/dokumentarfilm-beuys-102.html 

Schon am 17. Februar habe ich in meinem Beitrag „Ein spannendes Menschenbild“ Andres Veiel zitiert: „Beuys ist nicht von einem abstrakten Politiksystem ausgegangen, sondern er ist vom Menschen selber ausgegangen. Er hatte die These ‚Jeder Mensch ist ein Künstler‘, das heißt, jeder Mensch ist durch seine Fähigkeiten befähigt, Gesellschaft mitzugestalten. Diese Unterstellung ist ja erstmal ein sehr spannendes Menschenbild, weil es heißt: Wir müssen politische Verantwortung nicht delegieren, sondern wir können sie selbst erstmal wahrnehmen, indem wir uns mit Politik beschäftigen und dann auch eingreifen.“

In der vergangenen ‚Westart live‘ (s. Links) fand ich die Aussage des Dokumentarfilmers bemerkenswert, Beuys habe ihm „gezeigt […], was Kunst alles kann.“ Joseph Beuys: „Ich will das Bewusstsein der Menschen erweitern; ich will es vor allem ausweiten auf die reale politische Situation.“

Und im Einspieler zum „genial montiert“en Film, der am Donnerstag anläuft, heißt es: „Veränderung ist nur möglich, wenn jeder Mensch seine Kreativität einsetzt, um die Welt mitzugestalten.“​

Standard

Kunst lassen oder: Die ureigene essenzielle Idee

Vielleicht deckt sich ja das, warum jemand mal mit Kunst (oder der Beschäftigung mit ihr) angefangen, weitergemacht, aufgehört hat, in der Auseinandersetzung mit dem Weg irgendeines anderen Menschen, der mit Kunst gar nichts zu tun hat, rein vom Be-Weg-Grund her… ist das auch für Euch vorstellbar?

Warum beginnt jemand, warum hast DU begonnen – wenn es so ist – Dich mit Kunst zu beschäftigen? Wenn Du ganz zurück gehst in Gedanken… was war Dein Hauptbeweggrund dafür? Ich glaube nicht daran, dass jeder, der beginnt, Kunst zu „machen“, Kunstgeschichte schreiben möchte (wie es ein Freund mal formuliert hat, der es, wenn ich es richtig erinnere, von seinem Professor hatte); dass es beispielsweise um Berühmtheit geht. Aber ich glaube fest, dass jede Person, die damit mal begonnen hat, einen Mitgestaltungsimpuls hat, sich in die Welt einbringen möchte, und das dann bestmöglich. Manchmal aus rein ästhetischen Gründen, um die Welt ein bisschen schöner zu machen, oft aus inhaltlichen Gründen, um die Welt zu bewegen. Ich benutze hier bewusst keine Wertung, obwohl ich finde, dass inhaltliche Auseinandersetzung die Welt oft auch ein Stückchen „besser“ machen kann; „besser“ im Sinne von (und es beginnt immer mit) Bewusstmachung, und Bewusstmachung beginnt ganz oft mit Zeigen, mit Hinweisen auf etwas, das der andere noch nicht (so) gesehen hat.

Warum habe ich im ersten Absatz keinen Unterschied gemacht zwischen anfangen, weitermachen und aufhören? Weil es für die in meinen Augen wünschenswerte und unerlässliche Auseinandersetzung in und mit der Welt egal ist, zumindest im Fall von Kunst. Wenn jemand mal Kunst „gemacht“ hat und das irgendwann nicht mehr tut, dann ist doch da immer noch derselbe Mensch mit seinen Gefühlen, Gedanken und Motivationen in der Welt, die vielleicht kaum anders sind zu den früheren Gefühlen, Gedanken und Motivationen… und Auseinandersetzung und „Geben“ werden einfach anders weiter stattfinden.

Vielleicht hören sich meine Worte nicht schlüssig an für viele, die mich kennen, weil ich andererseits sage, dass ich es wohl niemals lassen wollen werde, mich auch im Malen (oder sonst wie kreativ) auszudrücken. Ich müsste es also abwegig finden, Kunst zu „lassen“, wenn ich irgendwann mal damit angefangen habe.

Was bedeutet „abwegig“? Im landläufigen Sinne irrig, abseitig, ungereimt, fremd, verfehlt, weithergeholt, unmöglich, unbegründet, unlogisch, unsinnig, unhaltbar, unberechtigt, unrealistisch, unzutreffend, falsch, vernunftwidrig, verstiegen, ausgefallen, entlegen, befremdlich, absonderlich, ohne Sinn und Verstand, unausführbar, absurd (mit freundlicher Unterstützung durch ‚wissen.de‘).

Für mich bedeutet es auch neutraler „ab“ zu gehen von einem vertrauten „Weg“. Ich finde Kunst zu „lassen“ weder irrig noch verfehlt, auch nicht unlogisch oder falsch.

Kunst zu „lassen“ ist eine Entwicklung, die man würdigen sollte wie jede andere Entwicklung auch. Man kann sie auch werten, aber sicher nicht einteilen in „richtig“ oder „falsch“. Nachspüren, was der Beweggrund sein könnte für „aufhören“ ist genau so fruchtbar wie das Erspüren des Grundes für „anfangen“.

Ich kann Kunst nicht getrennt sehen von all den anderen Dingen, die in der Welt sind. Ich kann alles, was mit dem Menschen zu tun hat, nur noch ganzheitlich denken. Wann immer Menschen etwas tun oder lassen, sind im besten Fall – wenn Dinge freiwillig geschehen – Überlegungen vorausgegangen, begleitet von Gefühlen und Erlebnissen. Und das hat immer seine Berechtigung. Verantwortung kann man auf verschiedene Arten tragen.

Kunst kann nur nachrangig, höchstens beirangig funktionieren; sie kann nur als bereichernd empfunden werden, wenn sie eingebettet ist in ein ganzheitliches Menschenbild, und der Mensch/die weltlichen Lebewesen, sind das, worum es geht. Und zwar nicht hochherrschaftlich gedacht, sondern kameradschaftlich, für ein gutes, für alle (zumindest in den Grundvoraussetzungen) zufriedenstellendes Miteinander.

Was ist die Essenz dessen, das Dich zu den Dingen bringt, Deine ureigene essenzielle Idee? Und ist es nicht dieselbe Essenz, die Dich manchmal auch wieder weg führt, woanders hin?

*

siegertreppchen.jpg

Standard

„Life is a Cabaret, old chum…“

Ich erinnere mich so gut an meine Großeltern, als wären sie noch da, und als hätte ich erst am vergangenen Wochenende mit ihnen erzählt. Mit allen Vieren verbinde ich unterschiedliche Dinge, und mit meiner Oma väterlicherseits eben auch das Gucken alter Filme, als ich Kind war. Obwohl sie auch Neues, besonders Spannendes gern ansah, liebte sie diese Filme und schwärmte im Alter noch von Lilian Harvey, Willy Fritsch und Zarah Leander. 45, gar 50 Jahre lagen zwischen Drehzeit und (unserer) Guckzeit, und wo ich als Kind nur wahrnahm, dass das Filmmaterial vergilbt und Technik und Mode veraltet waren, muss es für meine Oma in jeder Hinsicht der pure Nostalgiegenuss gewesen sein. So, wie ich heute vielleicht „E. T.“ oder „Zurück in die Zukunft“ anschaue.

Als älteres Kind wurde mir zunehmend die Diskrepanz zwischen meiner damaligen Jetzt-Zeit und der Zeit dieser Filme bewusst; die Darsteller – besonders Lilian Harvey – verhielten sich irgendwie merkwürdig… kindisch… gefühlt selbst für damals unzeitgemäß und altmodisch. In der Schule lernte ich dann einiges über die Zeit des Nationalsozialismus, wie seine Propaganda funktionierte und dass selbstverständlich auch die Unterhaltungsindustrie alles andere als unschuldig gewesen war. Und Gleichberechtigung steckte noch in Kleinkindschuhen.

Meine Oma hat die kriegsfreie Zeit, später besonders mit uns Enkeln, sehr genossen; sie war eine dankbare Person. Und sicher hat sie bei aller Nostalgie jeglichen Unterschied der Zeiten zwischen den 30er und den 80er Jahren sehr bewusst wahrgenommen. Aktuell fühlten sich die alten Filme nicht für sie an.

Vor ein paar Tagen zeigte 3sat „Cabaret“, den amerikanischen Film nach dem gleichnamigen Broadway-Musical aus 1972. Ich kannte bislang nur Ausschnitte und hatte Lust, ihn anzusehen. Mir kam es so vor, als betrachte ich einen Film im Film, denn die Handlung spielt in Berlin 1931. Ich nahm nicht nur das Ende 20er/Anfang 30er-Jahre-Flair wahr, sondern auch die Filmtechnik der 70er.

Was mich jedoch erstaunte und zunehmend erschreckte war, dass ich den Film als nicht unmodern empfand. Menschliche Traurigkeit, menschliches sich-vergnügen-Wollen, menschliches hin- und hergerissen-Sein zwischen Verantwortungen, Wünschen, Pflichten, Charakter und Haltung – es ändern sich, obwohl wir die Unterschiede zwischen den Jahrzehnten als groß empfinden, oft nur die Kulissen. Und da ist das Vorrücken der Nazis… im Film blickt eine anscheinend homogen hedonistische Gesellschaft teils ungläubig, teils teilnahmslos, teils unterschätzend auf die Ereignisse… wie heute?

Trotz der beachtlichen Leistung in Darstellung und Kameraführung [bleibt der Film] über weite Strecken unverbindlich und oberflächlich, da die Handlung neben den brillant choreografierten und vorgetragenen Cabaret-Nummern zu verblassen droht

schreibt das Lexikon des Internationalen Films. Ich glaube, dass das genau so gewollt war. Das Fürchterliche, die Bedrohung sind, obwohl eindeutige Szenen der beginnenden Schreckensherrschaft gezeigt werden, für die Meisten wohl noch nicht deutlich genug spürbar… noch zu verwaschen… nicht deutlich zu erkennen…

*

Film-Bild, Sekunden vor dem Abspann:

cabaret.jpg

Standard

Ein spannendes Menschenbild

http://www.deutschlandradiokultur.de/dokumentarfilmer-andres-veiel-ueber-joseph-beuys-was-ich.2168.de.html?dram%3Aarticle_id=378989

*

„Beuys ist nicht von einem abstrakten Politiksystem ausgegangen, sondern er ist vom Menschen selber ausgegangen. Er hatte die These ‚Jeder Mensch ist ein Künstler‘, das heißt, jeder Mensch ist durch seine Fähigkeiten befähigt, Gesellschaft mitzugestalten. Diese Unterstellung ist ja erstmal ein sehr spannendes Menschenbild, weil es heißt: Wir müssen politische Verantwortung nicht delegieren, sondern wir können sie selbst erstmal wahrnehmen, indem wir uns mit Politik beschäftigen und dann auch eingreifen.“ Andres Veiel

*

 

beuys_bild

Offenheit

Buntstift und Öl-Pastellkreide auf Skizzenpapier, DIN A 5

Standard