Rainer Maria Rilke – Wenn Weihnachten naht

Wenn jemand etwas vom Werk Rainer Maria Rilkes kennt, so ist es meist eins seiner sogenannten „Dinggedichte“ aus seiner mittleren Schaffenszeit – Der Panther ist geradezu genial gelungen. Wer ihn noch nicht kennt: nachlesen oder -hören; ich verspreche nicht zu viel…

*

Der Lyriker lebte von 1875 bis 1926. Zu seinem literarischen Vermächtnis gehören auch seine Briefe, von denen ca. 7000 (!) veröffentlicht wurden.

Auszüge aus einigen von diesen finden sich in dem kleinen Band Rainer Maria Rilke – Wenn Weihnachten naht, erschienen im Insel Verlag, ausgewählt und mit einem Nachwort von Hella Sieber-Rilke, der Ehefrau von Rilkes Enkel Christoph. Darin geht es in erster Linie um die Freude rund um das Weihnachtsfest, die Rilke als besondere empfunden und eher in seinen privaten Korrespondenzen als in Werken ausgedrückt hat.

Die Schriftstellerin Ursula Krechel gab 2010 auf ZEIT ONLINE zu bedenken, dass die familiäre Zugehörigkeit Frau Sieber-Rilke nicht objektiv genug auf den Großvater ihres Mannes schauen ließe, die Auswahlen der Briefe an die Mutter schon für damals erschienene Bücher nicht in ausreichendem Maße das ambivalente Verhältnis der beiden spiegelten. Diese Einschätzung wird zwar durch Sieber-Rilkes Nachwort des hier vorliegenden Buches bestätigt, aber mich hat Rainer Maria Rilkes uneindeutige Haltung zu Glauben und Religiosität stärker interessiert.

*

Geprägt wird das Verhältnis zu einem religiösen Fest in der Kindheit, und Rilke konnte wohl erstaunlich viel weihnachtliche Verzauberung hinüberretten ins Erwachsenenalter. Einige seiner Äußerungen zeugen von ständiger Auseinandersetzung mit Widersprüchen, wenn zum Beispiel davon die Rede ist, dass er „gegenüber […] dem Jesus-Geschehen immer eine gewisse Skepsis behält“. Auf den ersten Blick scheinen die Empfindungen unvereinbar, denn gerade Kirchenfeste wie Ostern oder eben Weihnachten sind doch aufs engste mit „dem Jesus-Geschehen“ verknüpft…

Rilke sucht zeitlebens Kirchen auf, auch um Stille zu erfahren, und Weihnachten ist für ihn „das stillste Fest“. Sein Stille-Erleben ist mit Naturerfahrung vergleichbar: „Da es hier keine Wälder gibt, sind die Kirchen wie Wälder“, schreibt er einmal von einer Reise an Lou Andreas Salomé. Dogmatismus in Religionen lehnt er ab, schätzt dagegen Vielfältigkeit religiöser Traditionen. „Schon mit vierzehn Jahren kritisiert Rilke in einem Schulaufsatz ein Gottesbild, das Gott funktionalisiert und als Erfüllungsgehilfen menschlicher Interessen missbraucht.“

Seiner gesunden Kritik, auch im Denken und der Sprache gegenüber, seinem vorsichtigen, respekt- und demutsvollen Herantasten an eine im Grunde doch undenkbare „Höhere Macht“ ist es vielleicht zu verdanken, dass er Weihnachtsfreude immer noch nachspüren und beschreiben kann, wenn sie sich in einem Jahr aus sehr nachvollziehbarem Grund nicht einstellen will. 1914 schreibt er an seine Mutter:

Da ist nun wirklich das heilige Fest herangekommen unbeirrt durch die trübe schwere grausame Zeit, und steht vor allen Türen […] Etwas von Frieden lag immer in der Winterluft gegen diesen Abend zu, läge doch auch heuer dieses Unsagbare fühlbar da und überzeugte, überführte, überwältigte die erregten heftigen Menschen, die den Tod in die Hand genommen haben und das Unheil wider einander gebrauchen. […] Christus selbst kann nichts wider diese Völker –, und doch ist eine Macht über der Welt, die auch das umfaßt, was jetzt geschieht […] was hülfe es dem Menschen, wenn Gott ihn aufhielte und ihn an sich zum Stehen brächte; der Mensch soll merken daß, wie weit ers auch treibt, er an keine Grenze Gottes kommt, wohl aber an sein eigenes Ende.“

Rainer Maria Rilke entlässt den Menschen nicht aus seiner Verantwortung und spricht so sowohl für gläubige als auch für nicht gläubige Personen.

Im Deutschlandfunk-Artikel von Burkhard Reinartz heißt es: „Diese ambivalente Erfahrung war ihm wichtig, weil wir die Wirklichkeit auch in dieser Doppelartigkeit erleben. Wir erleben die Welt in ihrer Schönheit und in ihrer Schrecklichkeit. Und der religiöse Impetus sollte dem Menschen ermöglichen, dass er die Schönheit und den Schrecken annehmen kann, denn sie sind eben nur in dieser Doppelheit erlebbar und erfahrbar.“ Diese Sätze beschreiben für mich eine der vielleicht größten Herausforderungen des Menschen, vielleicht gerade in der Weihnachtszeit.

*

Quellen:

Rainer Maria Rilke – Wenn Weihnachten naht, Insel Verlag, Frankfurt am Main, 2016

http://www.deutschlandfunk.de/rainer-maria-rilke-das-musst-du-wissen-dass-dich-gott.886.de.html?dram:article_id=320773

http://www.zeit.de/2010/03/L-B-Rilke-Briefe

http://www.rilke.de

 

Der Panther, gesprochen von Fritz Stavenhagen:

https://www.youtube.com/watch?v=cRuWSRjioos

*

IMG_20171116_164340.jpg

Advertisements
Standard

Rauhnächte

„Die Weihnachtsvorbereitungen erreichen die heiße Phase, während die Rauhnächte beginnen. Die Weihnachtsmärkte sind besonders voll, denn wer noch keine Geschenke hat, der will sich sputen. […]

Andere planen schon die Silvesterfeier oder freuen sich einfach über ein paar freie Tage.

All dies findet gleichzeitig statt und macht den besonderen Reiz dieser Zeit aus. Für manch einen aber ist das Stress pur.

Dabei ist die Zeit, die jetzt kommt – die Zeit zwischen den Jahren – eine besondere Zeit. Vielleicht können Sie dieses Anhalten spüren, als würde ein riesengroßes Tier zwischen zwei Atemzügen eine Pause einlegen.

Nun sind die Wände zwischen den Welten dünner als sonst, so sagen alte Überlieferungen und hellsichtige Weise. Aber auch jeder von uns kann dies spüren. Wir müssen uns nur darauf einlassen: Was ist in diesem Jahr passiert, was war schön, was kündigt sich neu an, was wächst noch im Verborgenen? Was sind meine Seelenwünsche?

Es ist eine gute Zeit, um nach innen zu schauen. […]“

*

Das schreibt das Team von Zinnoberfluss in der letzten E-Mail des Jahres an seine Kunden/Abonnenten, wenige Tage bevor ein LKW in den Berliner Weihnachtsmarkt rast.

Einen größeren Gegensatz kann man sich nicht vorstellen. Auf der einen Seite die friedlichen und inspirierenden Worte, auf der anderen die feindselige und niederdrückende Tat.

Angesichts der Weltgeschehnisse kann man verzweifeln. Sowohl Gewalttaten Einzelner als auch die ganzer Regierungen (wobei man sich stets die „wem nützt was?“-Frage stellen und sich vergegenwärtigen sollte, dass Sender, die landesweit ausstrahlen dürfen, stets das Lied ihrer jeweiligen Regierung singen und nicht unabhängig berichten) sind auszuhalten, wobei das eine Unmenschlichkeit durch tragische Fehlleitung darstellt, das andere aber oft den wirklichen menschlichen Skandal.

In Anbetracht dieser „wirklich wichtigen“ Geschehnisse – meist sind damit Realitäten gemeint – kippen Dinge hintenüber, die zur Herzens- und Gewissensbildung aber ebenso „wirklich wichtig“ sind, wie zum Beispiel Kunst in all ihren Ausprägungen. Das zu vergleichen und gegeneinander auszuspielen wäre ein Fehler.

Alles, was Menschen anderen Menschen gegenüber öffnet oder zumindest das Potenzial dazu hat, hilft mit, Missachtung und Hass kleinzuhalten und ist wirklich wichtig, immer, und zwar jeder Ausdruck eines jeden. Und auch dabei machen Vergleiche keinen Sinn.

*

Für meine Gäste, die es begehen, ein schönes Weihnachtsfest, und allen eine friedliche Zeit auf dem Weg ins nächste Jahr!

Ich möchte es meiner Kollegin Andrea gleichtun und Martin Luther King zitieren:

„Darkness cannot drive out darkness; only light can do that.

Hate cannot drive out hate; only love can do that.“

*

tz_bild

Standard